• Pressemitteilungen

    Landkreis im Überblick **Muster** (01.01.1900)

    Familie im Landkreis UelzenDer Landkreis Uelzen ist fast kreisrund mit einem Durchmesser von ca. 49 km.

    Im Mittelpunkt liegt die Kreisstadt Uelzen mit ca. 35.000 Einwohnern. Darum herum gruppieren sich vier Samtgemeinden und die Gemeinde Bienenbüttel. Bad Bevensen ist die zweite Stadt im Landkreis.

    Der Kreis insgesamt hat gut 94.000 Einwohner auf einer Fläche von rd. 1.450 km². Daraus ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von rund 65 Einwohnern pro Quadratkilometer. Das ist sehr wenig; in Niedersachsen ist es der zweitniedrigste Wert für einen Landkreis.

    Zukunftsvertrag
    Der Landkreis Uelzen hat am 26. August 2011 mit dem Land Niedersachsen einen so genannten „Zukunftsvertrag“ (siehe rechts oben auf dieser Seite unter "Dokumente & Downloads") geschlossen, um seinen Haushalt nachhaltig konsolidieren zu können. Aufgrund des Abschlusses des Vertrages kann der Landkreis Uelzen eine außerordentliche Einnahme von rund 60 Millionen Euro verbuchen, die zu einer erheblichen Reduzierung der Zins- und Tilgungsleistung für Liquiditätskredite führen wird. Im Gegenzug hat sich der Landkreis Uelzen verpflichtet, durch entsprechende Sparmaßnahmen bereits ab 2012 ausgeglichene Haushaltsergebnisse zu erzielen.

    „Der Landkreis Uelzen hat eine mutige und konsequente Entscheidung getroffen, um diese Region voranzubringen und vor allem, um so auf Dauer handlungsfähig zu bleiben“, so Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann.

    Der Landkreis liegt in der norddeutschen Tiefebene in der „Lüneburger Heide“ und ist leicht hügelig. Die höchsten Erhebungen am Rand des Kreises erreichen gut 130 m, die Landschaft des sogenannten Uelzener Beckens, die den größten Teil des Landkreises einnimmt, liegt zwischen 30 und ca. 70 m über dem Meeresspiegel.

    Etwa 33 % der Kreisfläche werden von Wald eingenommen, gut 50 % werden landwirtschaftlich bewirtschaftet, und zwar überwiegend als Ackerfläche. Die meisten Böden sind leicht, aber nicht feucht. Mehr als ¾ der Ackerfläche können beregnet werden, um die niedrigen Niederschläge besonders während der Vegetationsperiode auszugleichen.