• Pressearchiv

    25 Jahre "Tag der Zahngesundheit": "Zahn-Indianer" besuchen DRK-Kindergarten (16.09.2015)

    Schon die Kleinsten möglichst frühzeitig an das Thema Mundhygiene und richtige Zahnpflege heranzuführen, dies ist von jeher eines der wichtigsten Ziele des „Tages der Zahngesundheit“, der in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet, und der in den Landkreisen Uelzen und Lüchow-Dannenberg regelmäßig durch den zahnärztlichen Dienst des gemeinsamen Gesundheitsamtes mit entsprechenden Veranstaltungen und Aktionen ausgerichtet wird.

    In diesem Jahr dürfen sich besonders die Kinder des Uelzener Kindergartens Greyerstraße auf den Aktionstag freuen, denn am Mittwoch, 23. September 2015, kommen die „Zahn-Indianer“ in die Einrichtung. Sascha Ehlert vom „Titus Verlag“ hält Lesungen aus seiner Kinderbuchreihe. Die Geschichten handeln von aufregenden und lustigen Abenteuern, wobei das Thema  Zahnhygiene nicht zu kurz kommt. Die Kinder werden während der Lesung aktiv in die Abenteuer der Häuptlingstochter „Wackelzahn“ mit ihren Freunden „Krummer Zahn“ und „Pech Zahn“ einbezogen.

    Umrahmt werden die Lesungen durch ein buntes Programm, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes einmal mehr auf die Beine gestellt haben. Auf die Kleinen wartet der Zahnbürsten-Weitwurf, eine Bastel- und eine Schminkecke, eine Wurfscheibe und ein Infotisch. Alle Teilnehmer können sich am zahngesunden Frühstück stärken.

    Weitere Informationen zum Tag der Zahngesundheit und zur Veranstaltung im DRK-Kindergarten Greyerstrasse sind erhältlich bei Dr. Detlev Preuß unter der E-Mail-Adresse d.preuss@gesunheitsamt-u-dan.de.  


    Hinweis:
    Medienvertreter sind während der gesamten Veranstaltung zur Berichterstattung herzlich willkommen. Der DRK - Kindergarten Greyerstrasse befindet sich in der Greyerstrasse 2a in 29525 Uelzen. Das bunte, umfangreiche Programm  beginnt um 9 Uhr, die erste Kinderbuch- Lesung „Die Zahnindianer“ findet von 11 Uhr bis ca. 11.40 Uhr statt, die zweite Lesung von 13.30 Uhr bis ca. 14.10 Uhr, gegen 15.15 Uhr ist die Veranstaltung beendet.   

    Während der vergangenen 25 Jahre hat sich die Zahnmedizin enorm verändert. Besonders im Bereich der Kinderzahnheilkunde ist aus der reagierenden eine vorbeugende Zahnheilkunde geworden. Zählten vor 25 Jahren Kinder und Jugendliche mit karies- und füllungsfreien Zähnen zu den Ausnahmen, so besitzen heute im Landkreis Uelzen über dreiviertel der Zwölfjährigen naturgesunde Gebisse.

    Hier haben die individualprophylaktischen Maßnahmen in den Zahnarztpraxen aber auch die gruppenprophylaktischen Aktionen (gemeinsames Zähneputzen zum Beispiel in Kindergärten, Ernährungsberatungen, kollektive Fluoridlack-Aktionen in Einrichtungen mit schlechten Zahnbefunden u.ä.m) des nunmehr schon seit 27 Jahren bestehenden zahnärztlichen Dienstes im Gesundheitsamt in Uelzen viel bewirkt.
      
    Schäden an den Zähnen sind heute leichter zu verhindern und zu behandeln. Aber nicht alle profitieren hiervon. Neben neuen Herausforderungen wie sozialen Ungleichheiten, Migration, ungesundem Stress und chronischen Allgemeinerkrankungen kommen vergessen geglaubte Zahnschäden, vor allem bei den kleinsten Kindern, wieder zurück. Ungefähr 25 Prozent der Kinder und Jugendlichen trägt dreiviertel der Karieslast.
     
    Vorbeugen ist besser als heilen. Hier kann der öffentliche Gesundheitsdienst durch seine aufsuchende Betreuung in den Schulen, Kindergärten und in den vergangenen Jahren verstärkt auch in den Kinderkrippen die Chancengleichheit in punkto Mundgesundheit auch für Kinder aus sozial schwächeren Familien erhöhen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die über Jahre bestehende partnerschaftliche Zusammenarbeit des DRK-Kindergarten Greyerstrasse mit dem Zahngesundheitsdienst des Zweckverbandes Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg. Vier Mal jährlich betreuen Mitarbeiter des zahnärztlichen Dienstes Kinder des Kindergartens, der einen verhältnismäßig hohen Migrantenanteil aufweist, intensivprophylaktisch. Inzwischen sind diese gruppenprophylaktischen Betreuungen für alle Beteiligten zur Routine geworden. Jugendzahnarzt Dr. Preuß: „Es ist für alle Beteiligten immer wieder faszinierend zu sehen, wie gut sich auch schon die kleinen Kinder an die Touchierungen der Zähne mit dem fluoridhaltigen Lack gewöhnt haben und ohne Scheu, ja teilweise begeistert, mitmachen.“