• Pressearchiv

    A 39: Initiative des Landkreises Uelzen findet breite Unterstützung (09.07.2014)

    Die „Erklärung zur Zukunftsachse A 39“, die im März dieses Jahres mit breiter Mehrheit durch den Uelzener Kreistag auf den Weg gebracht wurde, wird neben dem Landkreis Uelzen durch sieben weitere Kommunen unterstützt. Inzwischen sind alle Rückmeldungen der durch Landrat Dr. Heiko Blume kontaktierten Städte und Landkreise bei der Kreisverwaltung eingegangen. „Ich freue mich, dass so viele Landkreise und kreisfreie Städte die ,Erklärung zur Zukunftsachse A 39’ unterzeichnet haben“, so Landrat Dr. Heiko Blume in einer ersten Bewertung.

    Die Erklärung ist neben dem Landkreis Uelzen unterzeichnet von den Städten Braunschweig und Wolfsburg ebenso wie von den Landkreisen Gifhorn, Harburg, Helmstedt, Lüchow-Dannenberg und dem Altmarkkreis Salzwedel. Diese Kommunen stehen für rund 2,1 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.

    Die Landkreise Celle, Lüneburg, Peine und Wolfenbüttel ebenso wie die Stadt Salzgitter haben dem Landkreis Uelzen dagegen signalisiert, die Erklärung nicht zu unterzeichnen. „Diese Entscheidungen gilt es selbstverständlich zu respektieren, obwohl ich sie bedauere“, so Uelzens Landrat Dr. Blume.

    Im März dieses Jahres hatte der Kreistag des Landkreises Uelzen einen Antrag der Gruppe CDU-FDP-RRP beraten und den Landrat beauftragt, sich mit den Verwaltungsspitzen der Landkreise, die von dem Ausbau beziehungsweise den Planungen des Lückenschlusses der A 39 betroffen sind, in Verbindung zu setzen – mit dem Ziel, in einer gemeinsamen Aktion gegenüber der niedersächsischen Landesregierung und der Bundesregierung einen zügigen Fortgang der Planungsarbeiten zu fordern und für die Aufnahme in die höchstmögliche Priorität des Bundesverkehrswegeplans einzusetzen.