• Pressearchiv

    Ackerrandstreifen für Ortolan und Heidelerche (12.06.2013)

    Umweltamt bietet Besichtigungstour zu Vertragsflächen für Ackerbrüter an

    Ackerrandstreifen Foto: WellmannEine Besichtigungstour zu Ackerrandstreifen, die im Rahmen des Vertragsnaturschutzes bewirtschaftet werden, bietet der Landkreis Uelzen für interessierte Landwirte an.
    Gemeinsam mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg ist eine ganztägige Fahrt zu Beispielflächen in den EU-Vogelschutzgebieten „Ostheide bei Himbergen“, „Drawehn“ und "Lucie" vorgesehen. Es besteht aber auch die Möglichkeit nur die beiden Stationen im Landkreis Uelzen zu besuchen.

    Unter anderem soll der Frage nachgegangen werden, wie die Randstreifen sich aktuell entwickeln, wie hoch der Arbeitsaufwand ist und welche Verbesserungsmöglichkeiten für die kommende EU-Förderperiode 2014-2020 noch zu berücksichtigen sind. Dabei sind Gespräche mit den bereits am Programm teilnehmenden Kollegen möglich und beabsichtigt.
    Ziel ist es, die Fördermaßnahme weiter publik zu machen und im direkten Kontakt zu Kollegen eine erhöhte Akzeptanz dafür zu erreichen. Im Vorfeld der geplanten LSG-Ausweisung für die „Ostheide“ bietet sich die Gelegenheit, hier gute Beispiele für extensive Ackerrandstreifen zu erleben.

    Die Teilnahme an der Besichtigungstour ist kostenfrei. Sie wird geleitet durch Lars Wellmann, der im Rahmen einer vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und der EU geförderten Qualifizierungsmaßnahme für Landwirte, im Auftrag des Landkreises Uelzen bei den Bewirtschaftern werben und diese informieren will. Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde und voraussichtlich weiterer Behörden nehmen an der Veranstaltung teil. Die Leitung für Lüchow-Dannenberg übernimmt die Biologin Petra Bernardy.

    Seit 2008 sind im Landkreis Uelzen über 200 ha Vertragsfläche in das Programm eingebracht oder neu beantragt worden. Es gibt aktuell vier mögliche Varianten mit Förderprämien bis 720 € pro ha und Jahr. Auf Ackerrandstreifen von 6 bis 30 m Breite verpflichtet sich der Landwirt im Gegenzug auf Düngung, chemischen Pflanzenschutz und Beregnung zu verzichten. Angebaut werden können Getreide außer Mais oder Sommergetreide-Erbsen-Gemenge.

    Vorgestellt werden Vertragsflächen, die bereits im Rahmen des vom Land Niedersachsen und der EU finanziell geförderten Ortolan-Kartoffelstaude Foto:WellmannKooperationsprogramms Naturschutz, Fördermaßnahme 432 „Vogel- und sonstige Tierarten der Feldflur“, bewirtschaftet werden.
    Die Besichtigungstour findet statt am Mittwoch, den 19.06.2013 Treffpunkt ist um 8.30 Uhr der Parkplatz am Kreishaus (ehem. Markt), bzw. um 8.45 Uhr am Bahnhof (Ausgang ZOB). Teilnehmer, die nur die Uelzener Vertragsflächen begutachten möchten, sollten sich gegen 9.15 Uhr in Neumühle, Abzweig nach Bruchwedel einfinden. Hier und bei Weste Bahnhof werden die hiesigen Ackerrandstreifen gezeigt. Gegen 10.15 Uhr geht es weiter in den Nachbarlandkreis. Die Rückkehr ist für 16.00 Uhr geplant. Mittags ist eine Einkehr zu Selbstkosten vorgesehen.

    Aus organisatorischen Gründen wird bis zum 17.06.2013 um eine Anmeldung beim Landkreis Uelzen, Frau Voß-Führer, Tel.: (0581) 82-420, c.voss-fuehrer@landkreis-uelzen.de oder beim Büro Lamprecht & Wellmann, Tel.: (0581) 9739300, wellmann@lw-landschaftsplanung.de gebeten.