• Pressearchiv

    Aktiver Naturschutz: Landkreis sucht Helfer für Krötenwanderung (06.04.2011)

    Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Uelzen sucht dringend nach weiteren engagierten Helfern, die bereit sind, rund um Holdenstedt Kröten und andere heimische Amphibienarten sicher zu ihren Laichplätzen zu bringen. „Alle, die helfen möchten, sind herzlich willkommen“, bittet Alexander Krüger, Leiter des Umweltamtes, um die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger.

    In den vergangenen beiden Jahrzehnten konnte auf diese Weise das Überleben tausender dieser Tiere gesichert werden. Die ehrenamtliche Arbeit war damit in der Vergangenheit ein wichtiger Beitrag, um eine weitere Vermehrung der gefährdeten Spezies solcher Amphibien zu gewährleisten.

    Die Krötenwanderung wird abhängig von der Witterung etwa vier Wochen (voraussichtlich bis Mitte/Ende April) andauern. Helfer, die die Aktion in Holdenstedt unterstützen möchten, sollten sich während dieses Zeitraumes auf abendliche Einsätze einstellen, die jeweils zwei bis drei Stunden dauern können – und das an mehreren Tagen in der Woche.

    Einsatzgebiet ist der Gemeindeverbindungsweg von Holdenstedt nach Klein Süstedt auf Höhe der Holdenstedter Teiche und des Sportplatzes. Dort versuchen die Tiere alljährlich, von der Gerdauniederung zu ihren auf dem Gelände der Holdenstedter Teiche gelegenen Laichplätzen zu gelangen. Die Unterstützung bei der Wanderung hin zu den Laichplätzen ist wichtig, da in diese Richtung ein geballter Zustrom der Tiere besteht.

    Es gibt dort zwar einen so genannten Krötenzaun, der den Tieren das Überqueren der Straße erschweren soll. Da das Hindernis jedoch nur in einem Teilbereich errichtet werden kann, wandern die Amphibien trotz dieses Zaunes auf einer Länge von ca. 700 Metern über die Fahrbahn und fallen dabei leicht dem Straßenverkehr zu Opfer. Um das zu verhindern, sollen sie in Eimern eingesammelt und anschließend auf dem Gelände der Holdenstedter Teiche wieder ausgesetzt werden.

    Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten bei der Unteren Naturschutzbehörde unter den Rufnummern 0581/82-401 (Herr Krüger) und 0581/82-315 (Herr Schulz) weitere Informationen.