• Pressearchiv

    Alte Bleileitungen belasten heute noch das Trinkwasser (15.03.2005)

    Kostenfreie Trinkwasseruntersuchung auf Blei für Familien mit Kindern und junge Frauen über das Gesundheitsamt Uelzen

    Alte Bleileitungen im Haushalt sind auch heute noch wichtige Quelle für eine Trinkwasserbelastung in Deutschland. Dies haben verschiedene Untersuchungen in jüngster Zeit gezeigt. Das Gesundheitsamt Uelzen bietet in Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen daher jetzt für einen begrenzten Zeitraum eine kostenfreie Möglichkeit für junge Frauen und Familien mit Kindern an, ihr Wasser auf Blei untersuchen zu lassen. Die Blei-Untersuchungs-Aktion ist Teil eines Projektes, um den Austausch von Bleileitungen zu beschleunigen. Die Aktion soll dazu beitragen, die Bleiaufnahme insbesondere von Säuglingen und Kleinkindern zu reduzieren. Der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Wermes ist in der Pflicht: „Als Amtsarzt muss ich darauf hinweisen, dass eine erhöhte Bleibelastung negative Auswirkungen auf die Intelligenz, das Lernvermögen und die kindliche Entwicklung haben kann. Die Trinkwasserverordnung schreibt seit Ende 2003 einen verschärften Grenzwert von 0,025 mg/l (entspricht 25 Mikrogramm je Liter) vor, der nicht überschritten werden darf. Im Jahre 2013 wird dieser Wert auf dann 0,01 mg/l gesenkt werden. Noch vorhandene Rohre aus Blei müssen spätestens bis zu diesem Zeitpunkt gegen Installationen aus anderen Materialien ausgetauscht werden, da sich der Grenzwert sonst kaum einhalten lässt.“

    Hier besteht Handlungsbedarf für die Hausbesitzer, da sie nach der Übergabe des Wassers durch die Wasserversorger für die Qualität verantwortlich sind. Die Frist bis zum Inkrafttreten des neuen Grenzwertes sollte daher von den Hausbesitzern unbedingt zur Planung und Durchführung einer erforderlichen Sanierung genutzt werden. Eine Sanierung der Hausinstallation kann dabei auch über das Programm „Wohnraum Modernisieren“ der KfW Förderbank mit zinsverbilligten Darlehen finanziert werden (Programm Nr. 141; Informationen unter www.kfw.de).

    An der kostenfreien Blei-Untersuchungs-Aktion können alle Familien mit Kindern und junge Frauen aus dem Landkreis Uelzen teilnehmen. Mitmachen an der begrenzten Aktion können dabei ausschließlich Privathaushalte, die in vor 1974 errichteten Gebäuden leben, da ab diesem Zeitpunkt keine neuen Bleileitungen mehr verbaut worden sind. Sonstige Interessentinnen und Interessenten können gegen Kostenerstattung teilnehmen.

    Das Gesundheitsamt Uelzen ist dabei die Anlauf- und Beratungsstelle für interessierte Personen. Nach Beratung können die Probenahme-Sets einschließlich der Probenflasche im Gesundheitsamt Uelzen, Auf dem Rahlande 15 abgeholt werden. Die Teilnehmer entnehmen dann entsprechend der beiliegenden schriftlichen Anleitung eine Probe ihres Leitungswassers und schicken diese per Post an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt. Dort werden die Wasserproben auf ihre Bleikonzentration hin untersucht. Bei auffälligen Befunden werden die Betroffenen durch den Amtsarzt und die Mitarbeiterinnen der Gesundheitsaufsicht beraten und bei Sanierungsmaßnahmen unterstützt.

    Auch zahlreiche andere staatliche und private Labore können zu den jeweiligen Konditionen und Preisen eine Untersuchung von Blei im Trinkwasser durchführen.

    „Wie wir aus Beratungsgesprächen wissen, ist vielen Eltern das gesundheitliche Risiko durch eine Bleibelastung nicht bewusst oder sie haben keine Kenntnisse über das Material ihrer Hausinstallation, so dass die Notwendigkeit eines Austausches gar nicht erkannt wird. Hier kann die Blei-Untersuchungs-Aktion eine wichtige Unterstützung geben“, so Dr. Wermes.

    Auskunft zum Thema Blei im Trinkwasser und zur Blei-Untersuchungs-Aktion geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Uelzen unter Tel. 0581 - 82462.

    Informationen finden Sie im Internet unter www.nlga.niedersachsen.de .