• Pressearchiv

    Erfolgreiches zweites "UnternehmerFrühstück" (30.10.2013)

    Mehr als 50 Vertreter und Vertreterinnen von Unternehmen aus dem Landkreis Uelzen haben sich im frisch renovierten Casino der Zuckerfabrik zum zweiten UnternehmerFrühstück getroffen, zu dem Landrat Dr. Heiko Blume eingeladen hatte. Der persönliche Kontakt zu anderen Unternehmerinnen und Unternehmern, Informationen über die neue Förderperiode der Europäischen Union (EU), der direkte Kontakt zum Landrat und zur Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“ waren die Motive, sich zum gemeinsamen Frühstück zu treffen.

    Nutzten das "UnternehmerFrühstück" zum Gedankenaustausch: Landrat Dr. Heiko Blume (v.l.), Michael Kiesewetter und Sven Buhrmann Nur eine „Wasserstandsmeldung“ könne er geben, so Michael Kiesewetter, Vorstandsvorsitzender der niedersächsischen Förderbank NBank, der als Referent eingeladen worden war. Kurz vor Beginn der neuen Förderperiode 2014 bis 2020 sei aber schon jetzt klar, dass die in der Region zur Verfügung stehenden Fördersummen deutlich geringer als bisher sein werden. Im Vordergrund der Förderung stünden Maßnahmen zur CO2-Minderung, Innovation und Armutsbekämpfung. Eine direkte Unternehmensförderung sei nur noch in Ausnahmefällen möglich. Wichtig für die neue Förderperiode sei eine einfachere Antragstellung. Die NBank plane, die elektronische Antragsbearbeitung einzuführen und die Verfahren zu beschleunigen. Weitere Einzelheiten sind unter www.uelzen.de zu finden (Suchpfad: www.uelzen.de/Wirtschaft/Veröffentlichungen).

    Die Teilnehmer am Frühstück konnten per Fragebogen ihre Zufriedenheit mit der Veranstaltung und Prioritäten für weitere Themen nennen. Ergebnis: Allen Befragten hat die Veranstaltung gut gefallen. Am wichtigsten sind ihnen bei zukünftigen Veranstaltungen die Themen Demografischer Wandel und Fachkräftemarkt. Aber auch Infrastruktur (Verkehr, schnelles Internet) sowie Ausbildung und Bildung stoßen auf großes Interesse.

    Landrat Dr. Blume zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung: „Ich freue mich, dass die Unternehmen so intensiv miteinander kommuniziert haben. Die Hälfte der Teilnehmer war beim ersten Unternehmerfrühstück nicht dabei, so dass sich immer wieder neue Kontakte ergeben. Wir machen weiter. Im Frühjahr 2014 wird das nächste Frühstück stattfinden.“