• Pressearchiv

    Fernmeldezug des Kreises erstmals Teilnehmer einer überörtlichen Großübung (09.06.2010)

     Um auf mögliche Natur-Katastrophen oder andere Großschadensereignisse noch besser vorbereitet zu sein, hat der Fernmeldezug des Landkreises Uelzen vor wenigen Tagen (vom 28. bis 30. Mai) erstmals geschlossen an einer überörtlichen Großübung teilgenommen. Zusammen mit knapp 160 weiteren Übungsteilnehmern von Feuerwehr, DLRG, DRK, THW und Katastrophenschutz aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein probten insgesamt 14 Fernmelder aus dem Landkreis Uelzen den Ernstfall.

    Mit drei Fahrzeugen hatten sich die Uelzener dazu zunächst auf den Weg nach Diepholz in die dortige Bundeswehrkaserne gemacht. Dort wurde ihnen mitgeteilt, ein Erdbeben der Stärke 6,8 auf der Richterskala habe die Region erschüttert – mit katastrophalen Folgen. Anschließend rückten dann die jeweiligen Einheiten aus, um einen funktionierenden Kommunikationsfluss zwischen den Einsatzkräften und der Einsatzleitung aufzubauen und sicherzustellen. Auf dem Übungsprogramm stand darüber hinaus auch noch ein Fachvortrag zum Digitalfunk in Niedersachsen.

    Uwe Fromhagen, Zugführer des Fernmeldezuges aus Uelzen, zeigte sich nach Abschluss der Fernmeldeübung sehr zufrieden: „Alle haben sehr motiviert und vor allem diszipliniert mitgearbeitet. Außerdem herrschte während der gesamten drei Tage eine hervorragende Kameradschaft in unserer Truppe“, so Fromhagen. Auch Bernd Fabisiak, Sachbearbeiter Katastrophenschutz beim Landkreis Uelzen, zog nach der Rückkehr der Übungsteilnehmer ein durchweg positives Fazit: „Wir wollen die Teilnahme unseres Fernmeldezuges an dieser regelmäßig stattfindenden Großübung jetzt jährlich auf den Dienstplan setzen. Das festigt nicht nur die Kameradschaft, sondern dort wird wirklich unter Einsatzbedingungen geübt – und das kann natürlich im Ernstfall nur von Vorteil sein.“

    Die 14 Mitglieder des Fernmeldezuges aus dem Landkreis Uelzen sind übrigens alle in den verschiedenen Ortswehren der Feuerwehr aktiv. Sie alle zeigten sich nach der Großübung angetan von der Organisation und dem Ablauf.