• Pressearchiv

    Fragebogenaktion: Kunden loben Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft (12.02.2009)

     Im Amt für Bauordnung und Kreisplanung des Landkreises Uelzen hat man es eigentlich ja schon immer gewusst, jetzt aber hat man es sozusagen schwarz auf weiß: Bürgerservice steht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes ganz oben auf der Prioritätenliste. Und – was entscheidend ist – das wird von den Kunden auch so wahrgenommen.

    Die Ergebnisse einer entsprechenden Fragebogenaktion zur Qualität der Kundenberatung im Amt, die über sieben Monate lief, sind eindeutig. Danach lobten mehr als 80 Prozent der an der Aktion beteiligten Kunden besonders die Freundlichkeit und die Hilfsbereitschaft der Sachbearbeiter. Exakt 83 Prozent vergaben hier die Note „sehr gut“.

    Aber auch die übrigen Bewertungen sprechen eine deutliche Sprache. Mehr als die Hälfte aller Kunden, die an der Befragungsaktion teilgenommen haben, halten die fachliche Qualität der Sachbearbeiter, deren Auftreten und Erscheinungsbild sowie deren zeitliche Erreichbarkeit für „sehr gut“.

    „Darauf sind wir natürlich sehr stolz, da wir das Ergebnis aufgrund der hohen Teilnehmerquote schon für aussagekräftig halten“, so Amtsleiter Joachim Partzsch. Immerhin hätten während des Befragungszeitraums mehr als 170 Kunden an der Aktion teilgenommen. Das mache knapp 70 Prozent all derjenigen aus, an die entsprechende Fragebögen ausgegeben worden seien. Das waren im Befragungszeitraum zwischen Anfang Mai und Ende November 2008 insgesamt rund 250 Kunden.       

    Eher negativ gesehen wird von den Kunden dagegen die räumliche Situation im Amt für Bauordnung und Kreisplanung. Häufig sei ein persönliches Gespräch durch die teilweise Mehrfachbesetzung der Büros nicht oder nur bedingt möglich. Darüber hinaus kritisierten zahlreiche Kunden die beengten Platzverhältnisse.

    Trotz der insgesamt positiven Resonanz auf die Fragebogenaktion wollen die Mitarbeiter des Amtes ihren Beratungsservice weiter optimieren. „Wir werden uns jetzt nicht selbstzufrieden zurücklehnen, sondern auch künftig bürgerfreundlich und kundenorientiert arbeiten“, versichert Amtsleiter Joachim Partzsch. Auch für die problematische räumliche Situation suche man längerfristig nach Lösungen.

    Die Kundenbefragung wurde im Rahmen einer Zielvereinbarung von den Mitarbeitern des Amtes angeregt, entwickelt und ausgewertet.