• Pressearchiv

    Gesundheitsamt rät: Im November zur Grippeschutzimpfung (05.11.2008)

     Der November ist der richtige Zeitpunkt für eine Grippeschutzimpfung. Deshalb empfiehlt das gemeinsame Gesundheitsamt der Kreise Uelzen und Lüchow-Dannenberg, in den nächsten Tagen entsprechende Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge zu nutzen. Der Appell richtet sich dabei besonders an ältere Menschen. „Besonders Seniorinnen und Senioren sollten sich jetzt impfen lassen, da die Auswirkungen einer Grippe sie besonders hart treffen kann“, so Amtsarzt Dr. Wermes. Wann die nächste Grippewelle ihre alljährliche Reise von Südostasien aus über den Globus beginne, sei wohl nur eine Frage der Zeit, glaubt der Mediziner.

    Viele unterschätzen die durch das so genannte Influenza-Virus verursachte Grippe. Dabei können die Auswirkungen der Erkrankung schon bei ansonsten gesunden Menschen gravierend sein. So leiden Betroffene zum Beispiel regelmäßig unter hohem Fieber und auch Muskel- und Nervenschmerzen sind keine Seltenheit. Außerdem bedeutet eine Grippeinfektion immer auch ein zusätzliches Risiko fürs Herz. Zudem kann Grippe bei Diabetikern eine Zuckerentgleisung zur Folge haben - Asthmatiker dagegen sind bei einer Infektion besonders gefährdet, zusätzlich eine Lungenentzündung zu erleiden.

    Keinen Schutz bietet die Impfung bei Erkältungskrankheiten oder Bagatell-Infektionen. Den klassischen Erkältungskrankheiten kann bisher nur durch eine gesunde Lebensweise und eine dem Wetter angepasste Kleidung entgegengewirkt werden. Anders ist das beim Grippe-Virus.

    Das gefürchtete Influenza-Virus ist in der Region derzeit noch nicht so stark vertreten, gerade deshalb aber ist jetzt die beste Zeit zur Vorsorge.

    Anders sieht es dagegen bei Erkältungskrankheiten, Atemwegsbeschwerden und so genannten „grippalen Effekten“ aus. Das Gesundheitsamt erfasst wöchentlich derartige Erkrankungen in Kindergärten und zurzeit, so Dr. Wermes, liegt regional gesehen in diesem Bereich eine überdurchschnittlich hohe Zahl vor. Ausdrücklich handele es sich dabei aber noch nicht um eine Grippewelle. Entsprechende Informationen sind auch abrufbar im Internet unter der Adresse www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de;   

    Grippeschutzimpfungen können sowohl bei niedergelassenen Ärzten vorgenommen werden als auch direkt beim Gesundheitsamt in Uelzen. Im Rahmen der Impfsprechstunde besteht dort jeden ersten Mittwoch im Monat von 14 bis 16 Uhr Gelegenheit zu einer entsprechenden Gesundheitsvorsorge. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Grippeschutzimpfung kostet beim Gesundheitsamt 20 Euro.

    Apropos Kosten: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Grippeschutzimpfung für Menschen, die 60 Jahre oder älter sind. Auch Personen mit chronischen Vorerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, Asthma oder ähnlichem bekommen die Impfkosten erstattet.

    Neben älteren Menschen sollten sich nach Angaben des Amtsarztes vor allem auch Personen mit chronischen Krankheiten entsprechend impfen lassen. Eine besondere Aufforderung richtet der Mediziner darüber hinaus an alle Personen, die in ihrem Beruf viel Publikumsverkehr haben oder etwa in Schulen und Kindergärten arbeiten: „Je mehr Menschen zur Grippeimpfung gehen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Einzelne vor einer möglichen Grippe-Welle verschont bleibt.“