• Pressearchiv

    Gutachten untersucht Einführung des HVV-Tarifs auf Schienenstrecken (16.07.2014)

    Seit Januar 2014 können Pendlerinnen und Pendler aus dem Landkreis Uelzen, die ein zweites öffentliches Verkehrsmittel nutzen, um an ihr Ziel zu kommen, im Rahmen eines Übergangstarifs günstiger und einfacher ihre jeweiligen Ziele im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) erreichen. Dieses Angebot wird gut angenommen.

    Der derzeitige Übergangstarif soll, so das Ziel, mittelfristig durch die Ausweitung des HVV-Tarifs auf Schienenstrecken im Landkreis Uelzen abgelöst werden. Dass dies nun möglich werden könnte, liegt daran, dass die Länder – die für den Schienenpersonennahverkehr verantwortlich sind – übereingekommen sind, der Frage einer Ausweitung des HVV-Tarifs auf Schienenstrecken nachzugehen. Damit sind Niedersachsen und Hamburg dem Drängen der Landkreise Cuxhaven, Rotenburg (Wümme), Heidekreis und Uelzen nach einer besseren tariflichen Anbindung an den HVV nachgekommen.

    Deshalb wurde nun ein Gutachten in Auftrag gegeben, dass untersucht, ob und wie der HVV-Tarif auch auf die wesentlichen Schienenstrecken – unter anderem im Landkreis Uelzen – ausgedehnt werden kann. Gegenstand des jetzt in Auftrag gegebenen Gutachtens ist die Berechnung der finanziellen Auswirkungen einer möglichen Tarifausweitung sowie eine Prognose zur Nachfrageentwicklung bei Einführung des HVV-Tarifs auf Schienenstrecken. Ziel des Landkreises Uelzen ist es dabei, alle Bahnstationen in diese Untersuchung einzubeziehen. Nach einer Einigung über die Finanzierung der Einführung des HVV-Tarifs zwischen den Ländern Niedersachsen und Hamburg, den betroffenen Landkreisen und den Bauunternehmen könnte die Einführung nach den Planungen des HVV gegebenenfalls im Dezember 2016 erfolgen.

    „Ich bin froh, dass in die Frage einer besseren Anbindung an den Hamburger Verkehrsverbund Bewegung gekommen und das Gutachten in Auftrag gegeben worden ist“, so Landrat Dr. Heiko Blume. „Das sind gute Signale aus Hannover und Hamburg. Die Einführung des Übergangstarifs Anfang dieses Jahres war ein wichtiger erster Schritt. Die Ausweitung des HVV-Tarifs auf Schienenstrecken wäre ein großer Erfolg. Daran wird nun gearbeitet“, so der Landrat.