• Pressearchiv

    IT-Verbund Uelzen auf Erfolgskurs (30.06.2011)

    Seit seiner Gründung am 1. Januar 2010 ist der IT-Verbund Uelzen für sämtliche Leistungen rund um IT und Telekommunikation seiner Partnerkommunen zuständig. Seine Aufgabe als Leiter des IT-Verbundes nimmt Vorstand Andreas Hense seit gut einem Jahr wahr. Dies nahm er zum Anlass und lud die verantwortlichen Gremien, den Verwaltungsrat und den IT-Arbeitskreis zu einem gemeinsamen Rückblick in den Ratssaal der Stadt Uelzen ein. „Die Nähe zu unseren Kunden, den Mitarbeitern in den Verwaltungen, ist uns besonders wichtig und eine unserer Stärken“, leitete Vorstand Andreas Hense ein. Selbstkritisch berichtete er jedoch auch davon, dass von Beginn an die Außenkommunikation eine Herausforderung darstellte.
     
    Erster Kreisrat Dr. Heiko Blume moderierte die Sitzung in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitztender. Über die Erreichung der mit der Gründung des IT-Verbundes verfolgten Ziele wie z. B. „Wirtschaftliche Anstaltsführung“ oder „100-prozentiger IT-Service“ wurde ausgiebig diskutiert. Heinz-Günter Waltje, Bürgermeister der Gemeinde Bienenbüttel, brachte es schnell auf den Punkt: „Wir konnten vor der Gründung des IT-Verbundes die Ziele nur theoretisch diskutieren. Damit war die politische Meinungsbildung sehr schwierig. Wir sehen jedoch heute den Nachweis, dass bereits nach einem Jahr die Erwartungen bei allen strategischen Zielen erfüllt werden und teilweise noch mehr erreicht wurde, als in der kurzen Zeit anzunehmen war. Fazit: Die Gründung des IT-Verbundes war die absolut richtige Entscheidung.“

    Doch über die reine IT hinaus bietet der IT-Verbund seinen Kunden auch beratende Dienstleistungen an. „Durch die enge Begleitung bei der Einführung neuer Software haben wir auch einen guten Überblick über die besten Lösungsansätze und können Fehlentwicklungen entgegen wirken“, berichtete Hense. Das größte Software-Projekt, die Einführung des neuen kommunalen Rechnungswesens, wurde soeben abgeschlossen. Die Erkenntnisse aus der Software-Einführung können in Folgeprojekten des kommunalen Rechnungswesens, wie z. B. der Kosten- und Leistungsrechnung,  genutzt werden.

    Otto Lukat, Bürgermeister der Stadt Uelzen, sieht für den IT-Verbund die besten Voraussetzungen für die Zukunft gegeben: „Der IT-Verbund hat es in kurzer Zeit geschafft, sich als Serviceorientierter Dienstleister zu etablieren. Der organisatorische Aufbau und die inneren Strukturen sind eine wichtige Grundlage für das Angebot weiterer Service-Dienstleistungen. Wir sind froh, dass wir diesen Weg eingeschlagen haben.“

    Mit den ebenfalls anwesenden Führungskräften des IT-Verbundes diskutierten die Anwesenden über das derzeit größte Projekt zur Modernisierung der Systemarchitektur und erörterten die laufenden Arbeiten. Erster Kreisrat Dr. Heiko Blume gab einen Ausblick auf kommende Projekte: „Der IT-Verbund ist mit der Erarbeitung einer Konzeption beauftragt, durch die die Schulen im Landkreis Uelzen durch einen zentralen IT-Service entlastet werden könnten. Gleichzeitig wird im IT-Verbund noch in diesem Jahr für alle angeschlossenen Verwaltungen eine zentrale Koordination im Sektor Geo-Informationssysteme aufgebaut und damit schon heute quantifizierbare Synergien ermöglicht. Mit der ab 2012 geplanten Einführung eines Dokumenten-Management-Systems werden die Voraussetzungen für eine Optimierung der Arbeitsabläufe geschaffen.“