• Pressearchiv

    Impflücken bei Kindern: Gesundheitsamt berät Eltern (14.09.2016)

    Immer mehr Kinder im Vorschulalter werden in den Landkreisen Uelzen und Lüchow-Dannenberg in Krippen und Kindergärten betreut. In diesen Einrichtungen haben die Kinder engen Kontakt untereinander, so dass Infektionskrankheiten schnell übertragen werden können. Dr. Wermes, Leitender Amtsarzt des Gesundheitsamtes Uelzen Lüchow-Dannenberg, stellt daher fest: „Weil sich bei fehlendem Impfschutz Infektionskrankheiten wie Masern gerade in den Gemeinschaftseinrichtungen schnell ausbreiten können, sollten mögliche Impflücken schnellstens geschlossen werden.“

    Durch rechtzeitiges Impfen können mögliche Ausbrüche verhindert werden. Die Gefahr von Masern beispielsweise wird häufig unterschätzt. Zuletzt kam es 2013 zu einer Masernepidemie in Deutschland mit über tausend Erkrankten und Todesfällen. Auch Jahre nach einer Infektion können noch schwerwiegende Folgeerkrankungen wie ein schleichender Gehirnzerfall auftreten. Aber auch gegen andere gefährliche Erkrankungen wie infektiöse Gelbsucht (Hepatitis B) und Hirnhautentzündung ist ein ausreichender Impfschutz erforderlich. Bei den Schuleingangsuntersuchungen stellt das Gesundheitsamt für diese Erkrankungen immer wieder Impflücken fest, die geschlossen werden können.

    Ärztinnen des Gesundheitsamtes werden daher in den nächsten Wochen alle Kindergärten, Krippen und Spielkreise der beiden Landkreise besuchen, um dort auf freiwilliger Basis die Impfausweise durchzusehen. Nach Durchsicht der Ausweise erhalten die Eltern eine schriftliche Impfempfehlung. Fehlende Impfungen können dann bei den Haus- und Kinderärzten oder im Gesundheitsamt nachgeholt werden.