• Pressearchiv

    Krötenwanderung: Freiwillige Helfer dringend gesucht! (06.03.2008)


    Für Kröten, Frösche und Molche beginnt jetzt wieder die gefährlichste Zeit des Jahres. Bei den je nach Witterung zwischen Februar und April stattfindenden Wanderungen zu ihren Laichplätzen müssen die Amphibien häufig Straßen überqueren – und riskieren dabei ihr Leben.

    Ein für die Amphibien besonders gefährlicher Bereich ist unter anderem der Gemeindeverbindungsweg von Holdenstedt nach Klein Süstedt in Höhe der Holdenstedter Teiche und des Sportplatzes. Dort gibt es zwar einen Krötenzaun, der das Überqueren der Straße verhindern soll, jedoch konnte dieser aufgrund der topografischen Verhältnisse nur in einem Teilbereich errichtet werden. Die Folge: Bei ihren alljährlichen Versuchen, von der Gerdauniederung zu ihren Laichplätzen an den  Holdenstedter Teichen zu gelangen, müssen die Frösche auf einer Länge von ca. 700 Metern die Fahrbahn passieren und fallen dabei leicht dem Straßenverkehr zum Opfer.

    Um das zu verhindern, haben sich den beiden letzten Jahrzehnten immer wieder freiwillige Helfer zu abendlichen Einsätzen eingefunden, um die Amphibien in Eimern zu sammeln und auf dem Teichgelände wieder auszusetzen. „Auf diese Weise konnten tausende Tiere vor dem Verkehrstod bewahrt werden. Die Helfer haben damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser besonders geschützten Art geleistet“, lobt Kreisumweltamtsleiter Alexander Krüger.

    Leider haben sich in diesem Jahr noch nicht genügend Freiwillige gefunden, die bei der Aktion mitmachen wollen. Die Untere Naturschutzbehörde sucht daher dringend freiwillige Helfer, die bereit sind, sich innerhalb eines maximal vierwöchigen Zeitraums an mehreren Tagen in der Woche nach Einbruch der Dämmerung jeweils für zwei bis drei Stunden zur Verfügung zu stellen. Ihre Aufgabe wird sein, die Kröten zu sammeln und zu zählen, das Geschlecht zu bestimmen und zu den Holdenstedter Teichen zu tragen. Eine Einweisung erfolgt vor Ort.

    Interessierte können  sich bei der Unteren Naturschutzbehörde, Telefon 0581 / 82-401 (Herr Krüger) oder 82-235 (Frau Engelhardt) melden.