• Pressearchiv

    Landkreis Uelzen heißt neu Eingebürgerte willkommen (16.10.2014)

    Bereits zum 3. Mal fand auf Einladung von Landrat Dr. Heiko Blume am Donnerstag, dem 09.10.2014 eine Willkommensfeier für eingebürgerte Mitbürgerinnen und Mitbürger statt.

    In seiner Ansprache wies Landrat Dr. Blume auf die Vielfalt an Herkunftsstaaten der Neubürger hin und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass diese Menschen in ihrer Vielfalt interessante und bereichernde Erfahrungen in unser gemeinsames Miteinander einbringen werden. Er rief insbesondere auch dazu auf, die mit der deutschen Staatsangehörigkeit verbundenen Möglichkeiten der Teilhabe, nicht nur am gesellschaftlichen Leben, sondern auch am politischen Leben zu nutzen.

    In letzten Jahr 2013/2014 wurden Personen aus dem Irak, Kuba, Österreich, Russland, Großbritannien, Südafrika, Tunesien, Frankreich, Polen, Sri Lanka, Georgien, Kasachstan, Nigeria, Türkei, Bulgarien, Kosovo sowie zwei staatenlose Personen eingebürgert. Außerdem konnte der Landrat an diesem Tage eine Einbürgerungsurkunde an einen ehemals vietnamesischen Staatsangehörigen persönlich überreichen.
    Allen Eingebürgerten wurde eine Erinnerungsmedaille des Landkreises Uelzen überreicht.

    Wie lang der Weg zur Entscheidung der Annahme der deutschen Staatsangehörigkeit sein kann, beschrieb eindrucksvoll Herr Michael Grieves. Vor 42 Jahren habe ihn sein Beruf als Eisenbahner der britischen Staatsbahn nach Deutschland geführt. Die hier gegründete Familie veranlasste ihn dazu, hier zu bleiben und später, als die britische Staatsbahn ihn abberufen wollte, habe er dann die endgültige Entscheidung für ein Leben in Deutschland getroffen. Seine Wahl auf Uelzen als Wohnort traf er u.a. wegen der zentralen Lage und seinem Interesse an der Bahn.

    „Mit Herrn Grieves lebt“, so der Landrat, „ein sehr engagierter Mensch in unserer Mitte. Ob als Vorlesepate in der Schule oder Akteur bei der Uelzener Nachtwächterwanderung bereichere er unsere Gemeinschaft hier vor Ort.“

    Im Anschluss an die Feierstunde konnten in vielen Gesprächen Erfahrungen ausgetauscht werden.