• Pressearchiv

    Landkreis Uelzen intensiviert Online-Zusammenarbeit mit Gemeinden (05.11.2008)

     Der Landkreis, die Gemeinde Bienenbüttel sowie die Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf, Bevensen, Bodenteich, Rosche, Suderburg und Wrestedt haben durch die gemeinsame Einführung von „migewa Region“, der Online-Komponente des Gewerbeprogramms „migewa“, ihre Zusammenarbeit intensiviert und einen weiteren Schritt im Bereich e-Government gemeistert.

    Das Programm „migewa Region“ bietet die Möglichkeit, Gewerbedaten der Kommunen mit dem Landkreis automatisiert auszutauschen. Die Daten werden jetzt in einer gemeinsamen Datenbank beim Landkreis Uelzen gesammelt, um den Zugriff zuständiger Stellen – wie zum Beispiel des Gesundheitsamtes – zu vereinfachen. Durch die Neuorganisation ist die Einhaltung datenschutzrechtlicher Belange in keiner Weise beeinträchtigt.

    Der Startschuss für „migewa Region“ erfolgte bereits im Mai, als sich Vertreter des Landkreises, der Gemeinden sowie des Software-Herstellers „Naviga GmbH“ aus Bremen zu einem Projektgespräch beim Landkreis trafen. Hierbei wurden die einzelnen Maßnahmen abgestimmt und der zeitliche Rahmen festgelegt.

    Nachdem Mitarbeiter aus allen teilnehmenden Verwaltungen gemeinsam beim Landkreis im Umgang mit der Software geschult wurden, werden die Gewerbean-, -um- und –abmeldungen nunmehr von den Gemeinden an den Landkreis und die Erlaubnisdaten zum Betrieb einer Gaststätte vom Landkreis an die Gemeinden elektronisch übertragen. Seit dem 1. November 2008 sind die bis dato üblichen Meldungen in schriftlicher Form eingestellt.

    Darüber hinaus ist geplant, die vorgeschriebenen Gewerbeanmeldungen an das Gewerbeaufsichtsamt, das Niedersächsische Landesamt für Statistik, das Finanzamt Uelzen, das Registergericht beim Amtsgericht Lüneburg usw. künftig gesammelt vom Landkreis erledigen zu lassen, um weitere Kosten zu sparen.

    Durch die neue Kooperation versprechen sich die Gemeinden und Samtgemeinden sowie der Landkreis aber nicht nur finanzielle Einsparungen, weil unter anderem der entsprechende Postversandt entfällt. Die Zusammenarbeit ermöglicht außerdem eine schnellere Bearbeitung derartiger Vorgänge und damit auch einen besseren Service für die Bürger.

    Die aktuelle Intensivierung der Online-Kooperation soll dabei nur ein weiterer Schritt sein. Auf lange Sicht ist geplant, den kompletten Postverkehr zwischen den Gemeinden, Samtgemeinden und dem Landkreis durch elektronische Datenübertragung zu ersetzen.