• Pressearchiv

    Landkreis Uelzen lädt zur "Werkstatt für den Klimaschutz" (29.06.2015)

    Wie kann der Landkreis Uelzen CO2-Emissionen senken und die Energieeffizienz erhöhen? Zu dieser und weiteren interessanten Fragen zum Klimaschutz können sich am Dienstag, 7. Juli 2015, interessierte Bürgerinnen und Bürger, Unternehmer, Vereine und Verbände austauschen. Im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes (IKSK) lädt der Landkreis Uelzen um 18 Uhr in das Herzog-Ernst-Gymnasium zur „Werkstatt für den Klimaschutz“ ein.

    Der Landkreis ist sich der Bedeutung des Klimawandels bewusst und möchte mit dem Klimaschutzkonzept schauen, welche Schritte in Richtung Klimaschutz möglich sind.

    Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stellt das Ingenieurbüro „e4-Consult“ aus Hannover die Ergebnisse der Energie- und CO2-Bilanz sowie der Potenzialanalyse vor. Die Ergebnisse verdeutlichen, welche Sektoren mit welchen Energieträgern an dem Gesamtenergieverbrauch im Landkreis Uelzen beteiligt sind. Die darauf aufbauende Potenzialanalyse deckt Einsparpotenziale sowie Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz auf.
     
    Zwei Impulsvorträge zeigen die Vielfalt der Maßnahmen auf, mit denen ein Beitrag gegen Klimawandel, auch mit geringem Aufwand, geleistet werden kann. Reinhard Benhöfer von der Landeskirche Hannover und Ulf Küddelsmann, Umweltbeauftragter der Georgs-Kirchengemeinde Kirchweyhe-Westerweyhe, stellen das Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“ vor. Tobias Winkelmann von der Klimaschutzleitstelle stellt Klimaschutzmaßnahmen aus dem Landkreis Lüneburg vor.

    Im Anschluss haben alle Teilnehmer die Gelegenheit kreativ zu werden und selbst Maßnahmen in den Themenfeldern Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Naturschutz und Mobilität zu sammeln.

    Um die Auftaktveranstaltung optimal vorbereiten zu können, bittet das Büro KoRiS um vorherige Anmeldung per E-Mail an gaehring@koris-hannover.de, per Fax an 0511/590974-60 oder unter der Rufnummer 0511/590974-30.