• Pressearchiv

    Landkreis Uelzen startet Informationskampagne für kreisweites Glasfasernetz (23.11.2016)

    „Schneller geht’s nicht“ – mit diesem Slogan macht der Landkreis Uelzen auf die technisch schnellste Möglichkeit der Internetübertragung – durch Glasfaser – aufmerksam. Er weist auch darauf hin, dass ein derart komplexes Projekt wie der Bau eines kreisweiten Glasfasernetzes nicht innerhalb kurzer Zeit realisiert werden kann. Diese beiden Botschaften werden in den kommenden Wochen und Monaten kreisweit vor allem in den weißen Flecken, den unterversorgten Gebieten des Landkreises, gestreut.

    So sieht es aus - das Label der InformationskampagneDreh- und Angelpunkt der Kampagne sind Aufkleber im Postkartenformat, die breit gestreut werden sollen. Ergänzt werden diese durch Anzeigen mit unterschiedlichen Motiven, eine Signatur unter emails, Aufdruck auf den Briefumschlägen des Landkreises; Postkarten, Flyer, eine Anzeige im Müllkalender, Aufkleber auf den Dienstwagen und einen ganz neuen Internetauftritt.  

    Landrat Dr. Heiko Blume betont die Notwendigkeit, den Bürgern und Unternehmen deutlich zu machen, dass das Projekt jetzt gut voranschreitet: „Im nächsten Frühjahr beginnt plangemäß die Vorvermarktung durch den Pächter Lünecom und im Jahr 2019 werden – wenn die Vorvermarktungsquote erreicht ist – alle jetzt unterversorgten Gebiete an das schnelle Glasfasernetz des Landkreises Uelzen angeschlossen sein.“

    Die beauftragten Ingenieurbüros haben mit der Ausführungs-, sprich Bauplanung begonnen, die europaweite Ausschreibung der Bauleistungen wird vorbereitet und der Landkreis wird ab Beginn 2017 von zwei eigenen Ingenieuren unterstützt.
    Im Internet wird die Reihenfolge des Clusterausbaus dargestellt. Demnächst kann eine Abfrage mit der eigenen Adresse gestartet werden, um zu erfahren, ob man im weißen oder im schwarzen Fleck wohnt bzw. arbeitet.

    Die Aufkleber können ab Montag, 28. November 2016, unter anderem beim Landkreis und in den Rathäusern kostenlos abgeholt werden und dürfen gerne zum Beispiel auf Privatautos geklebt werden.

    Fragen zum Thema Glasfasernetz des Landkreises Uelzen werden ab dem 1. Dezember 2016 lesefreundlich unter www.landkreis-uelzen.de/glasfaser beantwortet – zum Beispiel:

    Was muss ich tun, wenn ich schnelleres Internet brauche?
    Prüfen Sie zunächst, ob Sie zu einem „schwarzen“ oder einem „weißen“ Fleck gehören. Wenn Sie zu einem schwarzen Fleck gehören: Telekommunikationsunternehmen (TKU) planen, bis Ende 2018 die Haushalte mit mindestens 30 Mbit/s zu versorgen. Hierfür müssen Sie in der Regel einen neuen Vertrag mit dem TKU abschließen.
    Wenn Sie zu einem weißen Fleck gehören: der Landkreis Uelzen wird Ihr Gebäude bis 2019 mit einem Glasfaserkabel anschließen (FFTB), so dass Sie 50/100/200/1.000 Mbit/s oder mehr bekommen. Voraussetzung: Sie und möglichst viele andere Nutzer schließen in der Vorvermarktungsphase einen Vorvertrag ab. Wenn mindestens 60 Prozent der Haushalte in den weißen Flecken diesen Vertrag abschließen, wird ausgebaut. Und der Glasfaseranschluss bis zum Haus ist bei einem Vorvertrag für Sie kostenlos.

    Wann kann ich das Glasfasernetz des Landkreises nutzen?
    Je nachdem, in welchem Cluster Sie wohnen: spätestens 2019. Voraussetzung: Die Vorvermarktungsquote erreicht in Ihrem Cluster 60 Prozent.

    Was soll ich machen, wenn mein Telefonanschluss gekündigt wurde oder ich sofort schnelleres Internet benötige?
    Sie sollten einen neuen Vertrag abschließen und (!) in der Vorvermarktungsphase in Ihrem Cluster einen Vorvertrag für das Glasfasernetz des Landkreises Uelzen unterschreiben. Nur dann helfen Sie dabei, dass die Quote von 60 Prozent erreicht wird und Sie den Hausanschluss kostenlos bekommen. Der Vorvertrag wird erst wirksam, wenn der jetzige Vertrag ausläuft.
     
    Wie hoch werden die Preise sein?
    Die Preise für Internet und Telefonie sowie evtl. TV werden marktüblich sein. Je höher die gewünschte Geschwindigkeit ist, umso höher wird der Preis sein. Lünecom als der Pächter des Landkreisnetzes wird seine Konditionen in der Vorvermarktungsphase bekannt geben.