• Pressearchiv

    Landkreis Uelzen verzeichnet erneut Wanderungsgewinne (17.07.2013)

    „Der positive Trend hält weiter an und verfestigt sich offensichtlich zunehmend“, freut sich Uwe Liestmann, Erster Kreisrat des Landkreises Uelzen, angesichts aktueller Einwohnerzahlen, die der Niedersächsische Landesbetrieb für Statistik kürzlich veröffentlicht hat.

    Seit inzwischen mehr als einem Jahrzehnt seien unter dem Strich jedes Jahr mehr Menschen in den Landkreis Uelzen gezogen als im gleichen Zeitraum von hier aus in andere Regionen abwanderten. Und diese Tendenz, so Liestmann, habe sich auch in den Jahren 2011 und 2012 fortgesetzt, wie die jüngsten Statistiken belegen würden. „In unserem Landkreis wird dies zwar häufig anders wahrgenommen oder dargestellt, aber die diesbezüglichen Zahlen sprechen eine deutlich andere Sprache“, so der Vertreter des Landrates.

    Den stärksten Zuwachs gab es im vergangenen Jahr – anders als im Jahr 2011 – erneut in der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahre. Dies sei ein klares Indiz dafür, dass sich vor allem Menschen im erwerbsfähigen Alter und Familien mit Kindern im Landkreis Uelzen niederlassen, so Liestmann. Im Jahr 2012 kamen in der genannten Altersgruppe 117 Personen mehr in den Landkreis als im gleichen Zeitraum abwanderten.

    Bis auf die Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren – hier gab es ein Minus von 154 – weist die Statistik für das Jahr 2012 für alle anderen Altersgruppen ein Plus auf. In der Altersgruppe unter 18 Jahre gab es eine positive Wanderungsbilanz von 41, in der zwischen 25 bis 30 Jahre ein Plus von einer Person, in der Altersgruppe zwischen 50 und 65 Jahre ein Plus von 99 und in der Altersgruppe über 65 Jahre ein Plus von 26, so dass die Wanderungsbilanz für das vergangene Jahr ein Gesamt-Plus von 130 Personen ausweist.
    Im Jahr 2011 betrug dieser Wert ein Gesamt-Plus von 146 Personen. Auch hier gab es in der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahre einen positiven Wanderungssaldo von 62. Noch stärker war im Jahr 2011 allerdings die Zuwanderungsbilanz in der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen. Hier zeigte sich ein Plus von 99 Personen.

    Im Gegensatz zum Jahr 2012 hatte es im Jahr 2011 nicht nur in der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen (minus 166), sondern auch in der Altersgruppe der 25- bis 30-Jährigen (minus elf) Rückgänge gegeben. In allen anderen Altersgruppen zeigte sich jedoch auch im Jahr 2011 eine positive Wanderungsbilanz.

    Die Abwanderung vieler junger Leute zeige, so Liestmann, dass hier weiterhin Handlungsbedarf bestehe. Die Entwicklung der Zahlen in diesem Bereich seien aber auch ein Indiz dafür, dass sich möglicherweise bereits Verbesserungen im Bildungsbereich und auf dem Wirtschaftssektor ausgewirkt haben könnten. Immerhin habe es im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr in der Altergruppe zwischen 25 und 30 Jahre einen leichten Überschuss gegeben.

    Der Landkreis setze auch in Zukunft auf attraktive Bildungsnagebote und einen möglichst starken Bildungssektor verbunden mit vielen qualifizierten Arbeitsplätzen, um für Zuwanderer auch künftig möglichst attraktiv zu bleiben.