• Pressearchiv

    Landkreis bedankt sich mit Bildervortrag bei Ehrenamtskarteninhabern (25.06.2014)

    Das „Jahrhundert-Elbe-Hochwasser“ des Jahres 2013 stand in der vergangenen Woche im Mittelpunkt eines Bildervortrages, zu dem Landrat Dr. Blume die Ehrenamtskarteninhaber des Landkreises Uelzen als Anerkennung und kleines Dankeschön für deren Engagement ins Uelzener Kreishaus eingeladen hatte. Es war bereits die zweite Veranstaltung dieser Art nach dem gelungenen Auftakt im vergangenen Jahr. Und auch dieses Mal waren wieder zahlreiche Ehrenamtliche der Einladung gefolgt, um einem interessanten Vortrag zu lauschen.

    Helmut Rüger, stellvertretender Kreisbrandmeister, unterhielt seine Zuhörer mit einem anschaulichen Bilder-Vortrag zum Elbe-Hochwasser 2013Helmut Rüger, stellvertretender Kreisbrandmeister, vermittelte seinen Zuhörern aber nicht nur tiefe Einblicke in die Geschehnisse des katastrophalen Elbe-Hochwassers und entsprechende Details des Einsatzes der Uelzener Kreisfeuerwehr, sondern er nutzte auch die Gelegenheit, um für ehrenamtliches Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr insgesamt zu werben. Er hoffe, so Rüger, auf positive Mund-zu-Mund-Propaganda der Anwesenden.

    Nach einer kurzen Darstellung der Strukturen der Kreisfeuerwehr schilderte Rüger, der im Landkreis nicht nur als stellvertretender Kreisbrandmeister, sondern auch als Abschnittsleiter Nord Verantwortung trägt, beeindruckende Einzelheiten und Hintergründe des Hochwasser-Einsatzes. So habe der gesamte Einsatz zwölf Tage angedauert, in denen insgesamt 12.000 Helfer im Einsatz gewesen seien. „Es wurden 6 Millionen Sandsäcke gefüllt und verbaut – und das auf einer Strecke von rund 140 Kilometern“, schilderte Rüger die wichtigsten Daten.

    Es sei schon eine „echte Hausnummer“ gewesen, mit der es unter anderem die Kreisfeuerwehr Uelzen bei diesem Einsatz zu tun gehabt habe. Dennoch habe die Arbeit rückblickend auch sehr viel Spaß gemacht und nicht zuletzt zu vielen neuen Bekanntschaften geführt.
    Mittels zahlreicher Luft- und anderer beeindruckender Aufnahmen veranschaulichte Helmut Rüger seinen Zuhörern immer wieder das Ausmaß und die Auswirkungen der Katastrophe – allerdings nicht, ohne dabei auch die eine oder andere Anekdote zum Besten zu geben, die bei den Zuhörern ihre Wirkung nicht verfehlten und für reichlich Schmunzeln sorgten. Viel langem Applaus bedankten sie sich schließlich bei Rüger für dessen unterhaltsame Ausführungen.

    Dank gab´s am Ende auch von Landrat Dr. Heiko Blume – nicht nur für den anschaulichen Vortrag, sondern ebenso für den persönlichen Einsatz Rügers im Rahmen des Hochwasser-Einsatzes. Als Anerkennung überreichte Blume dem stellvertretenden Kreisbrandmeister eine Flasche Uelzener Wein.    

    Bevor der Chef der Kreisverwaltung seine Gäste anschließend zu einem kleinen Imbiss einlud, bat er sie um Anregungen für derartige weitere Veranstaltungen. „Wir möchten mit den Ehrenamtskarteninhabern regelmäßig auf diese oder ähnliche Weise ins Gespräch kommen“, so Blume, der es sich nicht nehmen ließ, nochmals auf die unzähligen Vergünstigungen einzugehen, die mit dem Besitz der Ehrenamtskarte verbunden sind.

    Wer bei der diesjährigen Vergabe der Karten mit von der Partie sein möchte und damit von den entsprechenden Vergünstigungen profitieren will, hat noch bis zum 30. September Gelegenheit, einen Antrag bei der Uelzener Kreisverwaltung einzureichen. Details dazu erhalten Interessierte  im Internet unter www.uelzen.de, dort unter „Bürger“, „Bürgerservice“, „Ehrenamtskarte“ oder telefonisch unter 0581/82-201.