• Pressearchiv

    Landkreis gibt zum 2. Mal Ehrenamtskarten aus (11.12.2013)

    Die EhrenamtlerAm 5. Dezember 2013, dem „Internationalen Tag des Ehrenamtes“, zeichnete Landrat Dr. Heiko Blume zum zweiten Mal Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Uelzen für ihr bürgerschaftliches Engagement aus. Der Landkreis Uelzen nahm diesen Aktionstag, der 1985 durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufen wurde, zum Anlass, ehrenamtliches Engagement im Landkreis besonders wertzuschätzen und die Ehrenamtskarten zu überreichen.

    „Bürgerschaftliches Engagement verdient öffentliche Anerkennung und Würdigung“, so der Landrat, der in seiner Festansprache mit einem Zitat die Bedeutung des Ehrenamtes auf den Punkt brachte: „Bürgerschaftliches Engagement ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält.“ Über zum Teil viele Jahre und Jahrzehnte haben sich die Geehrten mit ihrer Kraft, ihrem Können und ihren Ideen besonders für andere Menschen eingesetzt. „Damit haben Sie nicht nur für mehr Lebensqualität vor Ort gesorgt, sondern für sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landkreises insgesamt“, so Dr. Blume. „Und nicht zuletzt haben Sie sich selbst etwas Gutes getan. Denn: Gleichgültig, welche Motive sich hinter unserer Hilfsbereitschaft verbergen, sie hat vielfältige positive Auswirkungen auf unser seelisches und körperliches Befinden“, führt der Landrat aus und zieht ein positives Fazit: „Man könnte sogar sagen: Helfen macht glücklich.“

    Rund 20 Bürgerinnen und Bürger erhielten in diesem Jahr die Ehrenamtskarte für ihren freiwilligen und unentgeltlichen Einsatz für ihre Mitmenschen im Landkreis Uelzen und sind somit in unserem Landkreis ein Vorbild für Jung und Alt.
    Mit der Ehrenamtskarte können die Inhaber nicht nur im Landkreis Uelzen, sondern landesweit über 1.000 Angebote öffentlicher und privater Einrichtungen vergünstigt wahrnehmen. Um die Karte zu erhalten, mussten die Ehrenamtlichen zuvor einen Antrag an die Kreisverwaltung stellen und unter anderem nachweisen, dass sie mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ehrenamtlichen Einsatz zeigen.