• Pressearchiv

    Landkreis und Stadt Uelzen unterstützen Ansiedlung von Choren (28.02.2005)

    Biomasseverbund für die Produktion von „Sunfuel“ gegründet

    Anlässlich der Landvolkversammlung präsentierte Matthias Rudloff, bei der Firma Choren AG aus Freiberg/Sachsen verantwortlich für die Unternehmensentwicklung, weitreichende Pläne für Uelzen. Im Jahre 2009 könnten hier mit Hilfe eines speziellen Verfahrens aus Biomasse  170.000 t synthetischer Kraftstoff gewonnen werden. „Wir haben den Standort Uelzen aufgrund seines großen Potenzials an Biomasse, seiner verkehrlichen Anbindung, aufgrund des logistischen Know hows und der Unterstützung der Landesregierung ausgewählt“, so Rudloff.

    900.000 t Biomasse werden pro Jahr benötigt. Für die Produktion, die Aufbereitung, die Logistik und die Qualität müssen  Konzepte erarbeitet werden. Die Landwirte müssen spätestens Ende 2005 konkrete Angaben über Lieferbedingungen bekommen. Um diese Prozesse voranzutreiben, haben am 22.2.2005 die bei der weiteren Planung beteiligten Partner eine Absichtserklärung zur Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Biomasse unterzeichnet. Auch der Landkreis Uelzen gehört dazu, dessen Unterstützung vor allem bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten benötigt wird. Landrat Dr. Elster hatte in seinem Vortrag zur Rolle der Landwirtschaft aus der Sicht des Landkreises schon deutlich gemacht: „Hauptaufgabe der Wirtschaftsförderung ist die Schaffung von Arbeitsplätzen. Hierfür müssen wir die vorhandenen Potenziale nutzen. Für die Ansiedlung von Choren werden wir alle erdenkliche Unterstützung leisten.“ 150 direkte und ca. 700 gesicherte Arbeitsplätze könnten realisiert werden.

    Bis zur Produktion der ersten Liter „Sunfuel“ werden noch etliche Hürden genommen werden müssen. Der guten Positionierung der Landwirtschaft und vor allem dem Einsatz von Thorsten Riggert und Lutz Meyer vom Landvolk verdankt es der Landkreis, dass die Firma Choren diesen Standort nicht nur in die engere Auswahl genommen hat, sondern sogar nach Freiberg und Lubmin als dritten Standort von insgesamt fünf in Deutschland realisieren will.