• Pressearchiv

    Neuer Einsatzleitwagen für die Kreisfeuerwehr (09.09.2014)

    Mit der Überreichung eines rund einen Meter großen roten Schlüssels an Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch besiegelte Landrat Dr. Heiko Blume im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages in Bad Bodenteich die offizielle Übergabe eines neuen 470.000 Euro teuren Einsatzleitwagens an die Uelzener Kreisfeuerwehr. Feuerwehrleute seien vielfältigsten Anforderungen ausgesetzt, so Blume. Dazu zähle inzwischen auch der Umgang mit Hightech-Geräten und modernster Kommunikationstechnik. Beides repräsentiert das neue Fahrzeug der Kreisfeuerwehr, das ab sofort den alten – im Oktober 1979 in Dienst gestellten – Einsatzleitwagen ersetzt.

    Landrat Dr. Heiko Blume (r.) übergibt Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch den symbolischen Schlüssel für das neue Einsatzleitfahrzeug.Eingesetzt werden soll das rund 15 Tonnen schwere Fahrzeug unter anderem bei Scheunen- und Hallenbränden, bei Bränden in Kliniken oder Krankenhäusern bzw. in Gewerbebetrieben. Darüber hinaus soll der Einsatzleitwagen, kurz ELW II, zum Beispiel bei Verkehrsunfällen ausrücken, in die gleich mehrere Fahrzeuge verwickelt sind, im Falle längerer Ölspuren oder auch bei Einsätzen, die im Zusammenhang stehen mit dem Elbe-Seiten-Kanal oder Bahnstrecken. Nicht zuletzt steht das Fahrzeug für Belange des Katastrophenschutzes zur Verfügung und könnte so ggfls. auch außerhalb des Landkreises Uelzen zum Einsatz kommen.    

    Der „Neue“ hat eine Motorleistung von 255 PS und ist ausgerüstet mit einem Funk- und einem Besprechungsraum mit insgesamt zehn Sitzplätzen. Die Höhe von 2,10 Metern in beiden Räumen erlaubt bequemes Stehen, die Klimaanlage und eine Standheizung sorgen für gute Arbeitsbedingungen. Eine Satellitenanlage, die selbstausrichtend auf dem Dach montiert ist, ermöglicht unabhängig von öffentlichen Netzen oder örtlich vorhandenen Anschlüssen den Betrieb von Kommunikations- und Datenverbindungen mit großer Bandbreite bzw. Übertragungsgeschwindigkeit. Zur Ausrüstung gehören außerdem PC-Arbeitsplätze.