• Pressearchiv

    Personalie: Neue Kreisarchivarin hat Arbeit aufgenommen (01.06.2011)

    Knapp zweieinhalb Jahre stand er als Archivar in Diensten des Landkreises Uelzen, heute wurde Dr. Ulrich Brohm durch Landrat Dr. Theodor Elster offiziell aus diesem Amt verabschiedet. Der studierte Historiker übernimmt ab sofort die Leitung des Landwirtschaftsmuseums in Hösseringen. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Löbert an, der in den wohlverdienten Ruhestand wechselt. Der Landrat würdigte den 48-Jährigen für dessen großes Engagement, das er während dieser Zeit in dieser wichtigen Funktion bewiesen habe. Insbesondere dankte der Landrat dem scheidenden Kreisarchivar für die Erstellung der Kreischronik „125 Jahre Landkreis Uelzen“ im vergangenen Jahr, an der Dr. Brohm federführend beteiligt gewesen sei.

    contentXXL error: Die Datei /portaldata/0/templates/0.ascx ist nicht vorhanden.

    Im Rahmen einer kleinen Feierstunde konnte Landrat Dr. Elster heute auch bereits die neue Kreisarchivarin begrüßen. Mit Dr. Christine Böttcher folgt Dr. Brohm ebenfalls eine renommierte Historikerin, die sich unter anderem als Vorsitzende der „Geschichtswerkstatt Uelzen e. V.“ seit Jahren mit der heimischen Regionalgeschichte befasst. Unter ihrer Leitung haben die Mitglieder des Vereins zum Beispiel so genannte „Erzählcafes“ und Begegnungswochen organisiert, Ausstellungen (etwa zum „Kriegsende in Uelzen“ oder „1968 in Uelzen“) durchgeführt sowie Publikationen und Filme herausgebracht.

    Aufgrund ihrer intensiven Erarbeitung des Themas „Notaufnahmelager Uelzen-Bohldamm“ war Dr. Böttcher außerdem im vergangenen Jahr für die Ausstellung über das Lager im Schloss Holdenstedt als Kuratorin beschäftigt.

    Darüber hinaus arbeitet die Historikerin ebenfalls seit mehreren Jahren ehrenamtlich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museumsdorfes Hösseringen, inzwischen auch als Mitglied der Planungsgruppe. Zwei Veröffentlichungen über die „Modernisierung auf dem Land“ und über „Dorfmusiker“ sind aus dieser Tätigkeit hervorgegangen. Die Arbeit über die Dorfmusiker bildete die Grundlage für den im September 2008 stattgefundenen „Dorfmusikertag“ samt einer Ausstellung, die anschließend als Wanderausstellung an verschiedenen Orten Norddeutschlands zu sehen war. Zurzeit arbeitet Dr. Böttcher für das Museum Hösseringen über ländliches Genossenschaftswesen.

    contentXXL error: Die Datei /portaldata/0/templates/0.ascx ist nicht vorhanden.

    Dr. Böttcher wurde 1962 im Landkreis Uelzen geboren, verbrachte anschließend einige Jahre ihrer Jugend in Nordrhein-Westfalen, bevor sie nach dem Abitur an der Universität Hannover Geschichte und Politische Wissenschaften studierte. Ihre Promotionsarbeit – ebenfalls an der Universität Hannover – schrieb die inzwischen fünffache Mutter zum Thema „Das Bild der sowjetischen Medizin aus Sicht deutscher Ärzte in der Zeit der Weimarer Republik“.

    Seit 1996 lebt Dr. Böttcher mit ihrer Familie in Suderburg. In ihrer Freizeit geht sie zahlreichen Hobbys nach. Dazu zählen das Lesen, Wanderungen, Pilates und Radfahren. Außerdem kocht die 48-Jährige gern und auch Kino-, Theater- und Konzertbesuche stehen gelegentlich auf dem Freizeitprogramm. „Auf die neue Aufgabe freue ich mich sehr“, so Dr. Böttcher. Schließlich könne sie sicher sein, ein „bestens bestelltes Feld“ vorzufinden.