• Pressearchiv

    Schnelleres Internet: Planung und Befragung für kreisweites Glasfasernetz gestartet (18.09.2013)

    Der Landkreis Uelzen ist durch die Vergabe der Planung eines kreisweiten Glasfasernetzes einen großen Schritt bei der schnellen Internetversorgung weitergekommen, so Landrat Dr. Heiko Blume. Er benötige aber für die weiteren Schritte die Unterstützung aller aktiven und potentiellen Internetnutzer.
     
    Auftragnehmerin für die Planung des NGA-Netzes (Next generation access – mehr als 25 Mbit/s)  ist die Firma BIB TECH GmbH aus Rodenberg bei Hannover mit den Nachauftragnehmern OFP GmbH Hamburg und Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Das Planungsbüro BIB TECH wird zunächst eine Planung für ein landkreisweites Glasfasernetz erarbeiten. Die Anbindung aller ca. 400 unterversorgten Kabelverzweiger (FTTC- fiber to the curb) soll geplant und die Kosten berechnet werden. Vorsorglich soll zusätzlich auch die wesentlich teurere Anbindung aller ca. 33.000 Wohn- und Geschäftsgebäude (FTTB – fiber to the building) geplant werden. Direktor Dr. Hans-Peter Schöne, BIB Tech, erläutert, dass seine Mitarbeiter in den nächsten Wochen jeden Kabelabschnitt vor Ort begehen und von außen die möglichen Hausanschlüsse prüfen werden. Auch die Bürgermeister werden bei Fragen der Kabelverlegung oder des Anschlusses vor Ort einbezogen.

    Die komplette Netzplanung soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Anschließend wird die Firma OFP Hamburg ein Pachtmodell ausarbeiten und eine konkrete Businessberechnung sowohl für die FTTC- als auch für die FTTB-Variante erarbeiten.  Die regionalen und überregionalen Netzbetreiber werden einbezogen. Das endgültige Geschäftsmodell wird aus rechtlicher Sicht durch die Luther Anwaltsgesellschaft geprüft und dann dem Landkreis vorgestellt. Auf der Grundlage der in den nächsten zwanzig Jahren erwarteten Einnahmen und Ausgaben für den Bau des Netzes kann dann voraussichtlich im Sommer 2014 die Kreispolitik beschließen, ob diese Investition in die schnelle Kommunikation realisiert werden soll. Für die Anbindung aller Kabelverzweiger wird ein Zeitraum von ca. fünf Jahren benötigt.
     
    Was können die Internetnutzer tun, um das Projekt voranzutreiben? Landrat Dr. Blume erläutert: „Bitte beteiligen Sie sich bis zum 16. Oktober 2013 an der Umfrage und werben Sie auch in Ihren sozialen Netzwerken für eine Beteiligung. Dr. Schöne ergänzt: „Nur bei genauer Kenntnis der Bedarfssituation kann ein Netzbetreiber gefunden werden, der die angeschlossenen Häuser über diese Infrastruktur auch optimal versorgt. Nur so gut, wie wir die Situation kennen, ist es möglich, etwas Perspektivisches zu planen, können wir den Netzbetreiber finden, der die angeschlossenen Häuser über diese Infrastruktur auch optimal versorgt. Der jetzige Versorgungszustand mit Breitbandinternet muss neu aufgenommen werden, aber auch die Wünsche der Bürger für die zukünftige Internetversorgung müssen aufgenommen werden.“ Die Beantwortung dauert nur wenige Minuten, da nur wenige Fragen zur jetzigen Versorgung, den gewünschten Geschwindigkeiten und Hauptanwendungen gestellt werden.

    Das Projekt des Landkreises Uelzen wird vom Land Niedersachsen als Pilotprojekt aufmerksam verfolgt. Das niedersächsische Breitbandkompetenzzentrum begleitet das Vorhaben gemeinsam mit den  Kommunen und den Versorgungsunternehmen in einer Projektgruppe, die von der Wirtschaftsförderung des Landkreises geleitet wird. Ein Zuschussantrag auf EU-Mittel für die Planung ist gestellt worden.
     
    Die Firma BIB TECH hat langjährige Erfahrungen in der Planung von Glasfasernetzen, so Hans-Peter Schöne: Seit den 90er Jahren planen die Mitarbeiter bereits in großem Stil Glasfaserkabel für die Deutsche Telekom, aber auch entlang der Bahnstrecken für die jetzige Vodafone und die Deutsche Bahn. Die Autobahnen der neuen Bundesländer wurden nach der Wende flächendeckend mit Glasfaserkabeln ausgerüstet. In den vergangenen Jahren steht mehr und mehr der Glasfaseranschluss der Ein- und Mehrfamilienhäuser im Vordergrund.