• Pressearchiv

    Sicher in die Wacholderheide - Neuer Radweg zwischen Ellerndorf und Brockhöfe eingeweiht (25.07.2016)

    Zwei Feldberegnungen und kühle Getränke sorgen für die verdiente Abkühlung am Donnerstagabend. Bei Temperaturen um 30 Grad machen sich rund 50 Radfahrer auf den Weg von der Ellerndorfer Heide nach Brockhöfe, um den neuen Radweg einzuweihen. Unter den Radlern sind deshalb Landrat Dr. Heiko Blume, Bevensen-Ebstorfs Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer und die Bürgermeister aus Wriedel, Werner Harneit, Eimke, Dirk-Walter Amtsfeld, Suderburg Hans-Hermann Hoff, Altenmedingen, Werner Marquard und Ebstorf, Uwe Beecken sowie Verwaltungsmitarbeiter des Landkreises und der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf.

    Landrat Dr. Heiko Blume und Bevensen-Ebstorfs Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer gaben den neuen Radweg offiziell freiEin kurzer Schnitt mit der Schere und der Landrat gibt den Radweg offiziell frei. Nach rund dreieinhalb Kilometern entlang der Kreisstraße 32 erreicht die Gruppe das Ziel. Auf dem Hof Cordes am Campingplatz am Bruchsee gibt es die kühlen Getränke. „Der Zeitpunkt der Einweihung kurz vor der baldigen Heideblüte ist passend“, sagt Landrat Dr. Blume und freut sich über den Lückenschluss. Rund eine Million Euro haben der Landkreis Uelzen, die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf und die Gemeinden Eimke und Wriedel investiert, um die Region nicht nur touristisch voranzubringen. „Auch die Einheimischen sollen davon profitieren“, betont Blume. Die Situation der Einheimischen beleuchtet Hans-Jürgen Kammer: „Mit diesem Radweg haben wir erneut in ein Stück Sicherheit investiert. Denn die Kreisstraße32 verwandelt sich hin und wieder in eine Bundesstraße. Nämlich immer dann, wenn die Bundesstraße 71 zwischen Eimke und Brambostel aufgrund von Schießübungen der Firma Rheinmetall gesperrt werden muss.“ Durch die rollen dann die tonnenschweren Lkw mit manchmal abenteuerlich engen Überholmanövern an den Radfahrern vorbei.

    Dieser Radweg steht aber auch für die gute Zusammenarbeit des Landkreises, der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf sowie der Gemeinden Eimke und Wriedel. Vor 26 Jahren, so Eimkes Bürgermeister Dirk-Walter Amtsfeld, sei der erste Antrag gestellt worden. Zahlreiche Verkehrszählungen folgten, „doch keiner fühlte sich für den Radweg verantwortlich“. Gemeinsam mit der Firma Rheinmetall hatte die Gemeinde Eimke 2012 ein Zeichen gesetzt und mit dem Bau des Radweges von Ellerndorf in die Wacholderheide begonnen. „Wir hatten Angst, dass der Radweg von der Heide nach Brockhöfe aus dem Fokus verloren geht, als der Weg von Ellerndorf in die Heide fertig war“, erinnert sich Wriedels Bürgermeister Werner Harneit. Mit dem Radweg zwischen Ellerndorf und Brockhöfe ist für ihn nun ein Traum in Erfüllung gegangen.