• Pressearchiv

    Uelzener Oberschüler für "aktive Friedensarbeit" ausgezeichnet (19.03.2014)

    Niemand von ihnen hat jemals selbst einen Krieg erlebt, hat jemals das damit verbundene Elend und Leid persönlich kennenlernen müssen – und dennoch waren knapp 40 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Uelzen Ende vergangenen Jahres teilweise tagelang bei Nässe und Kälte in der Kreisstadt unterwegs, um möglichst viele Geldspenden für den „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ zu sammeln.

    Knapp 40 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Uelzen nahmen aus den Händen von Landrat Dr. Heiko Blume die Urkunden entgegen„Aktive Friedensarbeit“, wie Dr. Heiko Blume, Landrat und Vorsitzender des Kreisverbandes Uelzen, gestern im Rahmen einer kleinen Feierstunde gegenüber den jungen Sammlern betonte. „Ich finde es wirklich toll, aber auch ganz wichtig, dass sich junge Menschen wie Sie auch auf diese Weise mit dem Thema Krieg auseinandersetzen und sich aktiv engagieren“, so Blume. Das Geld diene dazu, die Gräber unzähliger Kriegsopfer der beiden Weltkriege zu pflegen und damit als Mahnmal gegen Krieg zu erhalten.    

    Anschließend überreichte der Landrat jedem der knapp 40 Schülerinnen und Schüler eine Urkunde sowie kleine Präsente. „Herzlichen Dank für Euer Engagement. Ich hoffe, dass sich der Gedanke der aktiven Friedensarbeit bei Euch verfestigt und Eure Schule auch weiterhin die Sammlungen für den Volksbund unterstützt“, so Blume. Zuvor hatte der Vorsitzende des Kreisverbandes bereits das Engagement von Wolfgang Ahrens gewürdigt, der die Schülerinnen und Schüler über Hintergründe der Sammlung informiert und auf die Aktion vorbereitet hatte. 

    Lobende Worte gab´s auch von Schulleiterin Imke Pape: „Das Ergebnis von rund 1.100 Euro kann sich sehen lassen.“ Im Vergleich zum Vorjahr habe es eine deutliche Steigerung gegeben, sowohl beim Sammelergebnis als auch bei der Zahl der aktiven Sammlerinnen und Sammler.