• Pressearchiv

    Umweltamt bietet Feldrundfahrten für Landwirte an (05.06.2014)

    Seit einigen Jahren bereits gibt es Agrarumweltmaßnahmen, die den Schutz von Bodenbrütern, wie Ortolan, Heide- oder Haubenlerche zum Ziel haben. Etwa 150 Hektar Fläche haben Landwirte im Landkreis Uelzen freiwillig in das Förderprogramm eingebracht. Sie erhalten als Ausgleich für den Verzicht auf Dünge- und Pflanzenschutzmittel eine Prämie.

    Seltene Vogelarten nutzen Ackerrandstreifen zur Brut. Foto: Lars WellmannEs gibt verschiedene Anbauvarianten. Neben dem Anbau von Luzerne oder Kleegras wird auf bis zu 30 Meter breiten Randstreifen ein Gemenge aus Sommergetreide und Erbsen angebaut. Diese Kultur wird besonders gerne vom Ortolan angenommen. In Kombination mit einer Bewirtschaftungsruhe in der Brutzeit und den Verzicht auf Beregnung ergeben sich sehr günstige Bedingungen für die Aufzucht der Jungen, denn der Ortolan brütet im Getreide und sein Nest ist durch die Feldbewirtschaftung oder Beregnung ansonsten akut gefährdet.

    Wie Untersuchungen in den vergangenen Jahren ergaben sind die Ackerrandstreifen in höherer Dichte mit Bodenbrütern besetzt. Auch der Bruterfolg ist hier höher als auf den übrigen Ackerflächen. In einigen Bereichen stellen die geförderten Randstreifen umgeben von Maisäckern die einzigen Flächen dar, auf denen der Ortolan brüten kann. Im EU-Vogelschutzgebiet „Ostheide bei Himbergen und Bad Bodenteich“ waren zuletzt 7,5 Prozent der Ackerflächen unter Vertrag.
     
    Im kommenden Jahr beginnt eine neue Förderperiode, die angebotenen Maßnahmen wurden dabei geringfügig verändert. Die Förderprämie ist gestiegen und beträgt bis zu 1.060 Euro pro Jahr und Hektar. Allerdings besteht keine Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Varianten mehr, sondern ein Getreide-Körnerleguminosen-Gemenge ist obligatorisch in zwei von fünf Jahren anzubauen.

    Zum Tragen kommt im nächsten Jahr erstmals auch die deutlich vergrößerte Förderkulisse: Zwischen Himbergen und Suhlendorf sind im Osten des Landkreises fast alle Ackerflächen integriert. Dazu kommen Flächen nördlich von Bad Bodenteich und bei Ebstorf.

    Wie in den vergangenen Jahren bietet das Umweltamt des Landkreises wieder in drei Regionen Feldrundfahrten für interessierte Landwirte an. Dabei werden Vertragsflächen besichtigt und die neuen Förderbedingungen für die Förderperiode ab 2015 erläutert. Natürlich wird auch die Zielart Ortolan vorgestellt. Es bestehen gute Aussichten den seltenen Brutvogel zu beobachten.

    Die Feldrundfahrten sind an folgenden Terminen und Örtlichkeiten geplant:

    • Mi., 18. Juni, 10 Uhr, Növenthien bei Suhlendorf, Abzweig nach Kölau
    • Do., 19. Juni, 10 Uhr, Weste Bahnhof, Ortsmitte
    • Do., 26. Juni, 10 Uhr, Bomke bei Bad Bodenteich, Ortsmitte

    Die Teilnahme an den Feldrundfahrten ist kostenfrei. Sie werden geleitet durch Lars Wellmann, der im Rahmen einer vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und der EU geförderten Qualifizierungsmaßnahme für Landwirte, im Auftrag des Landkreises Uelzen bei den Bewirtschaftern werben und diese informieren will. Mitarbeiter des Landkreises Uelzen und voraussichtlich weiterer Behörden nehmen ebenfalls an den Veranstaltungen teil.

    Aus organisatorischen Gründen wird bis spätestens 16. Juni 2014 um eine Anmeldung beim Landkreis Uelzen, Frau Voß-Führer, Tel.: (0581) 82-420, c.voss-fuehrer@landkreis-uelzen.de oder beim Büro Lamprecht & Wellmann, Tel.: (0581) 97 39 300, wellmann@lw-landschaftsplanung.de gebeten.