• Auszug - Antrag der SPD-Fraktion auf Erstellung einer Sozialraumanalyse/Sozialplanung  

    Sitzung des Sozialausschusses
    TOP: Ö 7
    Gremium: Sozialausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
    Datum: Do, 15.02.2018    
    Zeit: 16:30 - 17:50 Anlass: Sitzung
    Raum: Besprechungsraum 61 - Schwienau -, Kreishaus, EG
    Ort: Veerßer Str. 53, 29525 Uelzen
    VO/2018/250 Antrag der SPD-Fraktion auf Erstellung einer Sozialraumanalyse/Sozialplanung
       
     
    Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
    Unterzeichner:Dr. Blume
    Federführend:Sozialamt Bearbeiter/-in:KA Bartelt, Heike
     
    Wortprotokoll
    Abstimmungsergebnis
    Beschluss

     Frau Bölling verweist eingangs auf den Antrag der SPD Fraktion vom 04.12.2018 und erläutert die wesentlichen Ausführungen der Vorlage. Dem schließt sich eine umfangreiche Beratung  zu den Bereichen Pflege und ärztliche Versorgung im Landkreis Uelzen an. In diesem Zuge wird seitens der Verwaltung zugesichert, bis Ende 2018 ein örtlicher Pflegebericht zu erstellen.

     

    Landrat Dr. Blume hält die Erstellung einer Sozialraumanalyse grundsätzlich für sinnvoll.

    Aufgrund der fehlenden Haushaltsmittel unterbreitet er dem Ausschuss den Vorschlag, dieses Thema im Rahmen der nächsten Haushaltsberatungen erneut zu behandeln. 

     

     

     


    Abstimmungsergebnis:

     

    Ja:

    8

    Nein:

    0

    Enthaltungen:

    0

     

     


    Anlagen:  
      Nr. Name    
    Anlage 1 1 Lkr. Uelzen_vollständige Bedarfsplanungszahlen (1012 KB)      
    Anlage 2 2 Antrag Sozialraumanalyse 2017 (15 KB)      

    Beschluss:

    1.. Der Sozialausschuss empfiehlt dem Kreisausschuss, die Erstellung einer Sozialraumplanung abzulehnen und bittet die Verwaltung, das Thema „Sozialraumplanung“ in die nächste Haushaltsberatung einzubeziehen.

     

    2. Der Sozialausschuss und der Kreisausschuss nehmen zur Kenntnis, dass die Verwaltung, als operatives Ziel des Landkreises 2018 einen örtlichen Pflegebericht erstellt.

     

    3. Der Sozialausschuss und der Kreisausschuss nehmen den anliegenden Bericht und die Bedarfsplanung zur ambulanten medizinischen Versorgung und den generellen Planungs- und Sicherstellungsauftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) zur Kenntnis.