• Pressemitteilungen

    "Ein kleines Zeichen der Wertschätzung, das Sie sich mehr als verdient haben" (09.08.2019)

    Als Ausdruck seines Dankes und seiner Anerkennung hat Landrat Dr. Heiko Blume erneut Ehrenamtliche ins Uelzener Kreishaus eingeladen, die sich in außergewöhnlich hohem Maße für das Gemeinwohl engagieren und für diesen Einsatz mit der Ehrenamtskarte belohnt wurden. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung ein kleines Zeichen der Wertschätzung setzen, das Sie sich mehr als verdient haben“, begrüßte Blume rund 30 Männer und Frauen zu der Vortragsveranstaltung, die in diesem Jahr der Arbeit der „Bahnhofsmission Uelzen“ gewidmet war.

    Landrat Dr. Heiko Blume (r.) bedankte sich bei Wolfgang Scholz für dessen Vortrag mit einer kleinen AufmerksamkeitDessen ehemaliger langjähriger Leiter Wolfgang Scholz ließ die Gäste nicht nur in die lange Historie der Hilfsorganisation eintauchen, sondern schilderte mit Hilfe eines Powerpoint-Vortrags anschaulich auch das Angebot und die tägliche Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Zuvor hatte Blume Wolfgang Scholz sowie den Helferinnen und Helfern der Bahnhofsmission stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen im Landkreis Uelzen seinen Dank ausgesprochen. Mit einem Textauszug des Liedes „Nächsten- und Feindesliebe“ von Friedrich Karl Barth schlug der Landrat den Bogen zur Bedeutung unentgeltlicher und gemeinnütziger Arbeit, die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unerlässlich sei. „Brich‘ mit den Hungrigen Dein Brot; Sprich‘ mit den Sprachlosen ein Wort; Sing‘ mit den Traurigen ein Lied; Teil mit den Einsamen Dein Haus;“ Dies treffe in übertragenem Sinne auf die Arbeit aller ehrenamtlich tätigen Menschen zu, so Blume. Es gehe letztlich immer um den Einsatz für Andere, aber gleichzeitig immer auch um ein gutes Stück Selbsterfüllung.

    Von dieser Selbsterfüllung wusste auch Wolfgang Scholz zu berichten: „Trotz vieler Mühen und Anstrengungen, die mit der Arbeit bei der Bahnhofsmission verbunden ist – am Ende machen wir es ja gerne“, richtete er sich an seine Zuhörerinnen und Zuhörer. Diese wiederum antworteten mit anhaltendem zustimmendem Applaus.

    Im Rahmen seines Vortrages hatte Scholz zuvor die Arbeit der Gesamtorganisation sowie der „Bahnhofsmission Uelzen“ im Besonderen dargestellt. Er erinnerte an den Flüchtlingszustrom im Jahr 2015 am Uelzener Bahnhof, der für ihn und seine Mitstreiter eine enorme Herausforderung dargestellt habe. Das Angebot der „Bahnhofsmission Uelzen“ umfasse nicht nur Ein-, Aus- und Umstiegshilfe, sondern auch Erstberatung bei sozialen Problemen bzw. eine entsprechende Kontaktvermittlung, die Möglichkeit des Aufenthaltes in den Räumen der Mission und letztlich die Zugbegleitung von Hilfsbedürftigen und Kindern im Nahverkehr. Allein in diesem Bereich leisteten die derzeit 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund 2.000 Einsatzstunden im Jahr. „Deshalb sind wir immer auf der Suche nach neuen zusätzlichen Helferinnen und Helfern. So könnten wir unser Angebot möglicherweise auch auf die Wochenenden ausdehnen“, so Scholz.                 

    „Ich bin schwer beeindruckt und finde es toll, wie dort geholfen wird“, machte im Anschluss Landrat Dr. Blume deutlich. Nachdem er sich bei Scholz mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedankt hatte, ging es zum gemütlichen Teil der Veranstaltung. Auf die Ehrenamtskarteninhaber wartete traditionsgemäß ein leckerer Imbiss, bei dem sich dann auch noch ausreichend Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch ergab.

    Wer bei der diesjährigen Vergabe der Karten mit von der Partie sein möchte und damit von den entsprechenden Vergünstigungen profitieren will, hat noch bis zum 30. September Gelegenheit, einen Antrag bei der Uelzener Kreisverwaltung einzureichen. Details dazu erhalten Interessierte im Internet unter www.landkreis-uelzen.de, dort unter „Bildung und Ehrenamt“, „Ehrenamt“, „Ehrenamtskarte“ oder telefonisch unter 0581/82-201.