Pressearchiv

4. Gesundheitskonferenz im Landkreis Uelzen: "Pflege regional gestalten" (23.05.2018)

„Die Gesundheitswirtschaft spielt im Landkreis Uelzen eine herausragende Rolle. Der Bedarf an Pflegekräften ist deshalb hier schon heute außerordentlich hoch und er wird in den nächsten Jahren noch deutlich zunehmen, da unser Landkreis als ländlicher Raum besonders stark vom demographischen Wandel betroffen sein wird. Angesichts dieser Situation wird die Bewältigung des Fachkräftemangels besonders im Bereich der Pflege eine der größten Herausforderung der nächsten Jahre werden“, so Landrat Dr. Heiko Blume anlässlich der 4. Gesundheitskonferenz, die am Mittwoch, 30. Mai 2018, von 13 bis 17.30 Uhr im Kurhaus Bad Bevensen stattfindet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu der kostenfreien Veranstaltung herzlich willkommen.  
 
Bei der Gestaltung regionaler Pflegestrukturen komme den Kommunen besondere Bedeutung zu, so Blume weiter: „Experten und Politiker erkennen zunehmend, dass gerade beim Thema Pflege die jeweiligen Kommunen am besten wissen, was für die Menschen vor Ort wichtig ist, wie die verschiedenen Akteure zusammengebracht werden können und wie auf ortsspezifische Bedürfnisse und Problemlagen reagiert werden kann.“ Trotz der beschränkten rechtlichen Verantwortung der Kommunen im Bereich Pflege könnten bestehende Ressourcen weiter gebündelt und neue hinzugewonnen werden, skizziert Landrat Blume eine der Zielsetzungen der diesjährigen Gesundheitskonferenz.

Neben einem Impulsvortrag zu Gestaltungsmöglichkeiten bedürfnisorientierter Pflegestrukturen werden in diesem Jahr vier parallele Workshops stattfinden. Ziel der Workshops ist zum einen der Austausch von Erfahrungen und die Identifizierung von Problemlagen im Landkreis Uelzen und zum anderen die Vorbereitung konkreter Handlungsempfehlungen.
 
Doch an wen sind diese Empfehlungen adressiert? Wer kann, muss und sollte dabei welche Rolle spielen? Wer sind die Akteure im Landkreis Uelzen? Und welches sind die Themen, die von der Kommune mit ihren Mitteln vor Ort gestaltet werden können? Gibt es überhaupt Steuerungsansätze und -möglichkeiten? Zu diesen und weiteren Fragen sollen während der Gesundheitskonferenz Lösungsansätze gefunden werden.

Die Themen der Workshops sind
1) Nur gesunde Pflegende können gesund pflegen – Betriebliches Gesundheitsmanagement
2) Arbeitszeitkonzepte in der Pflege – Status Quo, Potenziale und Erfahrungen
3) Perspektiven für eine Pflege der Zukunft – Wie kann Technik unterstützen?
4) Generalistische Pflege – Was nun?

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer mit drei Fortbildungspunkten zertifiziert. Weitere Infos sind erhältlich bei der Koordinationsstelle der Gesundheitsregion unter Tel.: 0581/82-476 oder der Mail-Adresse gesundheitsregion@gesundheitsamt-ue-dan.de;