Pressearchiv

Corona: Weitere Fälle im Landkreis Uelzen / Testung in Schulen soll Klarheit bringen (19.07.2020)

Nachdem am vergangenen Freitag im Landkreis Uelzen ein neuer bestätigter Corona-Fall aufgetreten ist, liegen dem Gesundheitsamt inzwischen Erkenntnisse über weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen vor. Laut entsprechenden Ermittlungen, die durch das Gesundheitsamt unmittelbar nach Bekanntwerden des Falles aufgenommen wurden, hat sich die Zahl entsprechender Neuinfektionen im Landkreis Uelzen mittlerweile auf insgesamt 13 erhöht (Stand 16 Uhr). Betroffen sind Angehörige verschiedener Familien, die in enger räumlicher Nähe zueinander in der Hansestadt Uelzen leben. Dabei handelt es sich unter anderem auch um schulpflichtige Kinder. Alle Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Zum aktuellen Stand Landrat Dr. Heiko Blume: „Wir hoffen, dass das Infektionsgeschehen auf die betroffenen Familien eingegrenzt werden kann. Dies bleibt aber dem Ergebnis weiterer notwendiger Untersuchungen zu möglichen Kontaktpersonen vorbehalten, die wir derzeit mit Hochdruck durchführen.“

Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen bzw. weitere Infektionen ausschließen zu können, werden unter anderem am morgigen Montag in zwei Schulen Mitschülerinnen und Mitschüler sowie weitere mögliche Kontaktpersonen auf das Coronavirus getestet. Die betreffenden Schulen (Apollonia Oberschule Uelzen und Grundschule Holdenstedt) sind durch das Gesundheitsamt bereits informiert worden. Die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klassen werden individuell zur Testung eingeladen.

Das Bürgertelefon des Landkreises Uelzen unter der Rufnummer 0581/82-3040 ist aufgrund der aktuellen Entwicklungen ab Montag, 20. Juli 2020, wieder täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

In diesem Zusammenhang weist der Landkreis nochmals darauf hin, dass das Bürgertelefon unter der Adresse buergertelefon@landkreis-uelzen.de auch per Mail erreichbar ist. Eingehende Mails werden schnellstmöglich beantwortet. Wichtig ist, dass die Absender der jeweiligen Mails grundsätzlich ihre Rufnummer angeben, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch antworten können.