Sperrmüll

Informationen zur Sperrmüllabfuhr auf Anforderung oder gebührenfreien Selbstanlieferung für private Haushalte

Die Betonung liegt hier auf private Haushalte.

Die Beantragung einer Sperrmüllabfuhr oder gebührenfreien Selbstanlieferung erfolgt nur schriftlich. Entweder mit der Sperrmüllabfuhrkarte, die sich auf der letzten Seite des Müllkalenders befindet oder online über unser Webformular. Telefonisch werden keine Anforderungen mehr angenommen! Terminwünsche können nicht berücksichtigt werden.

Sperrmüllabfuhr auf Anforderung:

Einmal im Jahr fahren wir Ihren Sperrmüll in haushaltsüblicher Menge bis max. 5 m³ gebührenfrei ab. Jeder weitere m³ und jede weitere Abfuhr wird mit 5,- €/m³ gebührenpflichtig abgerechnet. Sofern Gebühren anfallen ist die Abfuhrgebühr noch bei der Abholung in bar zu entrichten. Entweder sind Sie persönlich bei der Abholung dabei oder Sie geben einem Familienangehörigen, Bekannten oder Nachbarn den erforderlichen Geldbetrag. Die zu zahlende Gebühr richtet sich nach der Abfallmenge. Die Müllwerker schätzen vor Ort die vorgefundene Abfallmenge in Kubikmeter (m³).

Stellen Sie dabei bitte tatsächlich auch nur Sperrabfälle zur Abholung an die Straße.

Abfälle getrennt bereitstellen

Beim Sperrmüll unterscheidet man zwischen recyclingfähigen Holzabfällen, Elektrogeräte, Metallgegenstände und dem restlichen Sperrabfall. Drei Fahrzeuge werden Ihren Sperrmüll abholen. Ein Fahrzeug sammelt Holzabfälle ein, das zweite Fahrzeug nimmt dann Elektrogeräte und Metallgegenstände mit und das dritte Fahrzeug entsorgt den restlichen Sperrmüll. Deshalb sind die einzelnen Fraktionen getrennt bereitzustellen. Das erleichtert dem Abfuhrpersonal die Arbeit ungemein, da der Haufen nicht nach den einzelnen Abfallarten durchsucht werden muss.

Wichtiger Hinweis: Schubladen und Schränke dürfen nicht gefüllt sein!

Hinweise zur Abfuhr

  • Bitte stellen Sie den Sperrmüll am Abfuhrtag bis spätestens 07:00 Uhr am Straßenrand bereit.
  • Der Sperrmüll darf weder den Straßenverkehr noch Fußgänger behindern oder gefährden.
  • Den Sperrmüll getrennt nach Holz, Elektrogeräte, Metallgegenstände und übrigen Sperrmüll bereitstellen.
  • Nach der Abfuhr sind Abfallreste von den jeweiligen Anwohnern bzw. Verursachern unverzüglich von der Straße oder dem Straßenrand zu entfernen.

Sollten Abfälle liegen bleiben, die nicht von Ihnen dort hingelegt wurden, informieren Sie bitte die für Ihren Wohnort zuständige Stadt oder Gemeinde und melden dort eine „wilde Müllablagerung".

Gebührenfreie Selbstanlieferung:

Anstelle der Abfuhranforderung können Sie auch eine gebührenfreie Selbstanlieferung mit der Abrufkarte oder im Internet beantragen. Bei der gebührenfreien Selbstanlieferung ist auf der Abrufkarte vorab der Standort (Wertstoffhof Oldenstadt oder Entsorgungszentrum Borg) verbindlich auszuwählen. Bitte beachten Sie, dass beim Wertstoffhof Oldenstadt nur eine Menge bis zu 3 m³ angeliefert werden kann. Größere Mengen sind im Entsorgungszentrum Borg zu entsorgen. Auch für die jährlich einmalig kostenfreie Selbstanlieferung gilt, dass Mengen bis 5 m³ frei sind, darüberhinausgehende Mengen gebührenpflichtig abgerechnet werden. Die Anlieferung des Sperrmülls hat in einer Tour zu erfolgen, eine Aufteilung von Mengen ist nicht zulässig. Für die gebührenfreie Anlieferung an den Annahmestellen ist das Vorzeigen eines Lichtbildausweises, ggfs. in Verbindung mit einer schriftlichen Vollmacht des Abfallerzeugers, sowie die Anlieferungsbestätigung notwendig. Diese erhalten Sie nach schriftlichem Antrag vom awb. Sie haben dann vier Wochen Zeit, den Sperrmüll anzuliefern. Bitte beachten Sie, dass eine gebührenfreie Anlieferung samstags nicht erfolgen kann.

Sofern diese Möglichkeit nicht in Betracht kommt, können Sie natürlich den Sperrmüll an den beiden Entsorgungsanlagen jederzeit zu den bekannten Öffnungszeiten gebührenpflichtig anliefern.