• Aktuelle Meldungen

    Fortbildungsreihe "Digitallotsen im Landkreis Uelzen" erhält Qualitätssiegel (15.01.2020)

    Pünktlich zum Start des neuen Semesterprogramms hat die Kreisvolkshochschule (KVHS) Uelzen/Lüchow-Dannenberg heute für die in Kürze beginnende Fortbildungsreihe „Digitallotsen im Landkreis Uelzen“ das „Qualitätssiegel der Bildungsregion Uelzen“ erhalten. Die im Auftrag des Landkreises Uelzen entwickelten Module stellen jeweils ein aktuell relevantes Thema der Digitalisierung in den Mittelpunkt.

    Der digitale Wandel verändert das Leben in allen Bereichen. Neue Technologien und Online-Dienste erleichtern durch die zunehmende Integration von Funktionen das tägliche Leben, gleichzeitig werden diese Technologien jedoch immer komplexer und beinhalten sowohl Komfort als auch Risiko gleichermaßen. „Digitale Kompetenzen sind Schlüsselkompetenzen der heutigen Gesellschaft. Sie umfassen aber nicht nur das richtige Bedienen von technischen Geräten. Uns geht es darüber hinaus um eine kritische und kreative Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in der Gesellschaft“, erklärt dazu Landrat Dr. Heiko Blume.

    Die Fortbildungsreihe setzt genau hier an. Sie bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Chance, diesbezüglich ihre eigenen Erfahrungen einzubringen und sich zum komplexen Thema Digitalisierung auszutauschen. „Gleichzeitig möchte ich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermutigen, ihr so gewonnenes Wissen weiterzugeben, um möglichst viele Menschen im Landkreis eine eigenverantwortliche Nutzung der digitalen Chancen zu ermöglichen, hebt Blume die Bedeutung der Fortbildungsreihe hervor.

    Die Fortbildungsreihe „Digitallotsen im Landkreis Uelzen“ wurde im Rahmen des Beteiligungs- und Entwicklungsprozesses zur digitalen Entwicklung im Landkreis Uelzen entwickelt. Vorausgegangen waren zwei Veranstaltungen im Jahr 2019, bei denen das Thema „Digitale Kompetenzen“ als Anliegen an den Landkreis herangetragen und später ausgestaltet worden ist.

    „Anhand der zahlreichen Anregungen aus diesem Beteiligungsprozess sind zehn spannende Module entstanden, für die wir kompetente regionale Referentinnen und Referenten gewinnen konnten. Willkommen sind alle, die sich mit dem Thema Digitalisierung näher auseinandersetzen möchten und Freude daran haben, ihr Wissen weiterzugeben. Teilnehmende, die im Laufe des Jahres mindestens acht Module besucht haben, erhalten zudem ein Zertifikat“, erläutert Jan Philipp Skiba, stellvertretender Leiter der KVHS.
     
    Das erste Modul mit dem Titel „Leben in der ländlichen Region der Zukunft“ findet am Mittwoch, 5. Februar 2020, ab 18 Uhr im Alten Rathaus, Veerßer Straße 2 in Uelzen statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

    Weitere Informationen zu der Fortbildungsreihe sind erhältlich unter folgendem Link:
    https://www.allesbildung.de/programm/edv-medien/digitallotsen-im-landkreis-uelzen/


    Hintergrundinformationen zum „Qualitätssiegel der Bildungsregion Uelzen“:

    Für die Zertifizierung eines Projektes bzw. eines Bildungsträgers mit dem „Qualitätssiegel der Bildungsregion Uelzen“ ist die Erfüllung mehrerer Qualitätskriterien erforderlich. Dazu zählen Aspekte der umfänglichen Information, der transparenten Beschreibung und Zielsetzung der Angebote, die Sicherstellung bedarfsgerechter und erreichbarer Angebote für alle Zielgruppen sowie weitere strukturelle und organisatorische Gesichtspunkte. Letztlich ist das Qualitätssiegel ein sichtbares Zeichen dafür, wie Projekte die vereinbarten Qualitätskriterien mit Leben füllen und damit zu einer Weiterentwicklung der Bildungsregion Uelzen und zum Ausbau zu einem noch attraktiveren Lebens- und Arbeitsort für alle Menschen beitragen.

    Wer sich mit einem Projekt um das „Qualitätssiegel der Bildungsregion Uelzen“ bewerben bzw. allgemeine Infos zum Qualitätssiegel und den entsprechenden Kriterien erhalten möchte, kann sich unter der Rufnummer 0581 82-2996 an das Bildungsbüro des Landkreises Uelzen wenden. Entsprechende Informationen finden sich auch im Internetportal des Landkreises Uelzen.

     

    Mobilfunkstandard 5G: Landkreis erhält Bundesförderung (07.01.2020)

    Der Landkreis Uelzen zählt zu den Gewinnern eines Innovationswettbewerbs, den das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Zusammenhang mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G ausgeschrieben hat. Mit der erfolgreichen Teilnahmebewerbung des Landkreises ist eine Förderzusage in Höhe von 100.000 Euro verbunden.

    „Der neue Mobilfunkstandard 5G ermöglicht vielfältige Anwendungs- und Geschäftsfelder. Höhere Datenraten, neue Frequenzbereiche und kürzere Latenzzeiten sind nur einige der Funktionen, mit denen der Standard die Möglichkeiten des mobilen Internets erweitert“, erklärt dazu Thies-Benedict Lüdtke, Koordinator für digitale Entwicklung im Landkreis Uelzen.

    „Insbesondere für den ländlichen Raum fehlen aktuell jedoch konkrete Anwendungsfelder, obwohl sich durch den neuen Standard hier enorme Chancen ergeben werden“, ergänzt Landrat Dr. Heiko Blume. Mit Förderung habe der Landkreis nun die Chance, die eingereichten Ideen bis Mitte des Jahres 2020 im Rahmen eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzeptes auszuarbeiten und so das Potenzial des Landkreises Uelzen sichtbar zu machen, so Blume weiter.
     
    Der Landkreis Uelzen war dem Aufruf des BMVI vom August 2019 gefolgt und hatte zusammen mit Kooperationspartnern aus der Landwirtschaft und dem Gesundheitssektor zwei Ideen skizziert:

    Bei der Projektskizze zum Thema Gesundheit geht es darum, versorgungsrelevante Daten aus Rettungsfahrzeugen zu übermitteln und so Erfahrungswerte mit der Übertragung großer Datenmengen mithilfe des neuen Standards zu schaffen. Das Vorhaben im Bereich Landwirtschaft verfolgt das Ziel, die Möglichkeiten der Gerätekommunikation untereinander zu nutzen, um eine ressourcenschonende Effizienzsteigerung zu bewirken.

    Kurz vor Weihnachten kam dann die Zusage, dass sich der Landkreis Uelzen unter den 138 Einsendungen durchsetzen konnte und damit die begehrte Förderung erhält. Das Vorhaben ist Teil der Digitalisierungsstrategie des Landkreises Uelzen.

     

    Neue Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit Themen rund um die Digitalisierung (07.01.2020)

    „Informieren, diskutieren und neue Perspektiven ermöglichen“, mit diesem Ziel startet der Landkreis Uelzen am Donnerstag, 16. Januar 2020, ein neues Forum mit dem Titel „Digital Lounge“. Bei der Veranstaltungsreihe geht es im Kern darum, die digitale Entwicklung im Landkreis, die sich bereits in zahlreichen Projekten widerspiegelt, sichtbar zu machen und voranzutreiben. Zu dem regelmäßig stattfindenden Forum sind alle an dem Thema Interessierten herzlich willkommen. Die Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen ist kostenlos.

    Um zu Themen der Digitalisierung in den Austausch zu kommen, werden im Rahmen des ersten Treffens am 16. Januar 2020 gleich zwei diesbezügliche konkrete Maßnahmen beziehungsweise Projekte vorgestellt:

    Die Kreisvolkshochschule Uelzen Lüchow-Dannenberg präsentiert die Fortbildung „Digitallotsen im Landkreis Uelzen“. Die modulare Kursreihe richtet sich an alle, die sich zu gesellschaftlich relevanten Themen der Digitalisierung weiterbilden und ihr Wissen anschließend weitergeben möchten.

    „Wohin Du Willst – Dein Mobilitätsplaner“, eine digitale Anwendung zur einfacheren Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), bildet den zweiten thematischen Input. Die App ermöglicht unter anderem die Erstellung eines persönlichen Fahrplanes, die direkte Buchung von Verkehrsmitteln sowie Echtzeitauskünfte. Alle Funktionen werden in einer Live-Demo vorgestellt.

    Die Auftaktveranstaltung „Digital Lounge Landkreis Uelzen“ am Donnerstag, 16. Januar 2020, findet im Kreishaus Uelzen, Veerßer Straße 53, 29525 Uelzen statt. Beginn ist um 18 Uhr.

    Um Anmeldung bis zum 12. Januar 2020 unter https://veranstaltungen.landkreis-uelzen.de/ wird gebeten. Bei Fragen steht Herr Lüdtke unter der E-Mail-Adresse t.luedtke@landkreis-uelzen.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0581 82-849 zur Verfügung.

     

    Landwirtschaft wird smart: Ministerpräsident Weil auf Sommerreise in Haarstorf (05.07.2019)

    Landrat Dr. Heiko Blume begrüßte gemeinsam mit Juliane von der Ohe auf ihrem Hof in Haarstorf Ministerpräsident Stephan Weil mit einer roten Milchkanne als Symbol, mit der beide deutlich machten, dass Glasfaser und 5G wichtig für jedes Dorf sind. „Hier bei uns in einem landwirtschaftlich geprägten Landkreis mit vielen kleinen Dörfern wird deutlich, dass 5G flächendeckend benötigt wird,“ so Landrat Blume.

    Ministerpräsident Weil ließ es sich nicht nehmen, den Landkreis Uelzen besonders für seinen Glasfaserausbau zu loben: „Der Landkreis ist ein Vorzeigelandkreis hinsichtlich des Ausbaus von Glasfaser, denn es wird jede Milchkanne angeschlossen, und das im positiven Sinne!“ Und machte damit deutlich, dass der Landkreis Uelzen ein Pilotlandkreis in Sachen Glasfaserausbau ist.

    „Haarstorf mit seinen 28 Einwohner benötigt nicht nur Glasfaser, was glücklicherweise durch den Landkreis vorangetrieben wird, sondern auch 5G, ansonsten ist eine optimale Bewirtschaftung im modernen und umweltschonenden Sinne in der Landwirtschaft nicht möglich,“ so von der Ohe.

    Anschließend übergab Landrat Dr. Blume das Wort an Herrn Meiko Witte von der Firma AGRAVIS Technik Heide-Altmark GmbH. Anhand von Feldsensoren wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Thema Smart Farming anschaulich demonstriert. Neben den Niederschlagsmengen geben diese den Landwirten beispielsweise auch Aufschluss darüber, ob eine Pflanzenart aufgrund der Wetterlage gefährdet ist, einen Pilzbefall zu erleiden. Diese Technik ermöglicht damit einen bedarfsgerechten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und kann somit zum Schutz der Umwelt beitragen.

    Mit einem zweiten Beispiel, dem raindancer, einem GPS Flottenmanagement für Beregnungsanlagen, wurde das für den Landkreis wichtige Thema der Feldbewässerung aufgegriffen. Ein über eine Solarzelle versorgtes Modul registriert dabei den Betrieb sowie den Wasserdruck von Beregnungsanlagen. Gleichzeitig wird der Einsatz in einer Karte grafisch dargestellt, sodass sich ein Überblick über die beregneten Flächen ergibt. Herr Witte betonte dabei, wie wichtig die digitale Infrastruktur insbesondere für die Landwirtschaft im Landkreis Uelzen ist, um die begrenzte Ressource Wasser zu schonen.

    „Digitalisierung in der Landwirtschaft wird Ressourcen schonen und helfen, unsere Landwirtschaft noch leistungsfähiger zu machen. Voraussetzung ist eine hervorragende Breitbandversorgung – mobil wie auch über Glasfaser“, so Meiko Witte.

    Bevor es weiter mit dem Bus ging, genoss Ministerpräsident Weil noch einmal mit einem kurzen Rundgang über den Hof die ländliche Idylle. Abschließend lud der Landrat den Ministerpräsidenten für dessen nächste Sommerreise ein, sich einen Pilotbetreib für E-farming anzuschauen, der sich zurzeit im Aufbau befindet.

     

    Digitallotsen im Landkreis Uelzen: Landrat eröffnet Beteiligungsprozess (28.06.2019)

    „Bei dem Ausbau des Glasfasernetzes wollen wir es nicht belassen, sondern mit Ihnen, den Menschen im Landkreis Uelzen, die Digitalisierung als gesellschaftliche Entwicklung im Landkreis Uelzen aktiv gestalten.“ Mit diesen Worten eröffnete Landrat Dr. Heiko Blume die Auftaktveranstaltung zur Digitalisierung. Zusammen mit der LüneCom hatte der Landkreis alle Interessierten nach Suderburg in die Ostfalia Hochschule eingeladen. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im großen Hörsaal waren viele der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die sich persönlich für die Erreichung der Vorvermarktungsquote beim Glasfaserprojekt eingesetzt haben. Ihnen dankte Dr. Blume ganz besonders für das freiwillig geleistete Engagement, das als wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Landkreises besondere Erwähnung verdient. Gleichzeitig seien sie und alle Interessierten weiterhin gefragt, wenn es darum geht, die digitale Entwicklung im Landkreis weiter zu gestalten.

    Als Verantwortliche des Glasfaserprojektes berichtete die Leiterin der Wirtschaftsförderung Frau Kämpfer über den aktuellen Stand beim Glasfaserausbau: „Mit insgesamt 1.400 km Glasfaserkabel – einer Strecke von Uelzen bis nach Pisa - die verlegt werden, gehören wir zu den Landkreisen, in denen am meisten gebaut werden muss.“ Mit dem Hinweis, dass ein wichtiger Meilenstein im Frühjahr mit der Übergabe der ersten Adressen an den Netzpächter erreicht wurde, wurde das Wort an Herrn Sebastian von der LüneCom übergeben. Dieser berichtete eindrücklich von Gesprächen mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren die, nach dem intensiven Einsatz in der Vorvermarktung nun die Ergebnisse ihrer unermüdlichen Arbeit sehen. „Es hat sich erneut gezeigt, dass sich die Arbeit aller Beteiligten und insbesondere der Ansatz über die vielen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gelohnt hat“, so Sebastian. Mit einem Appell an das Publikum, sich bei der Gestaltung der digitalen Entwicklung im Landkreis einzubringen, schloss er seinen Bericht.

    Was mit Digitalisierung in den Bereichen Wasser und Umwelt zukünftig alles möglich ist, davon berichtete Prof. Klaus Röttcher. Anhand des Beispiels der sensorgestützten Beregnungssteuerung bekamen die Zuhörerinnen und Zuhörer einen guten Eindruck, wie digitale Lösungen helfen, die wichtige Ressource Wasser zu schonen. Um die Zuhörerinnen und Zuhörer auf den anschließenden Austausch über Digitalisierung im Landkreis Uelzen einzustimmen, stellte Prof. Arnd Jenne mit dem Thema „Attraktivierung durch Digitalisierung“ die Chancen der digitalen Entwicklungen im ländlichen Raum dar. Er betonte dabei, wie wichtig es ist, diesen Wandel aus der Gesellschaft heraus mitzugestalten.

    Mitgestalten und sich in den Veränderungsprozess einbringen, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss, indem sie ihre Ideen zu den Themen Bildung, Gesundheit und Entertainment mitteilten und aufschrieben sowie miteinander diskutierten. Eine beliebte Anlaufstelle war dabei auch die Ideensammlung für die zukünftigen Digitallotsen, die die Digitalisierung im Landkreis Uelzen gemeinsam mit dem Landkreis und der Bevölkerung voranbringen sollen.

    Abschließen bedankte sich Landrat Dr. Blume für die gesammelten Ideen und verwies darauf, dass die Veranstaltung „Startschuss Digitalisierung“ ein Auftakt für den Beteiligungs- und Entwicklungsprozess zur digitalen Entwicklung im Landkreis Uelzen sei. Alle Interessierten sind weiterhin eingeladen, sich in den Prozess mit einzubringen. Ansprechpartner beim Landkreis ist Thies-Benedict Lüdtke, Koordinator digitaler Landkreis (t.luedtke@landkreis-uelzen.de; 0581 82-849).