Pressearchiv

Illegale Sammlung von Elektroschrott: Sammler im Landkreis Uelzen unterwegs (26.06.2012)

Viele Bürger des Landkreises Uelzen finden in unregelmäßigen Abständen immer wieder Zettel und Flyer von Schrottsammlern in ihren Briefkästen. Diese werben unter anderem mit der kostenlosen Entsorgung von Elektrogeräten. Bei diesem Angebot handelt es sich um eine illegale gewerbliche Sammlung, die nicht vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Uelzen (awb) beauftragt oder durch die Untere Abfallbehörde des Landkreises Uelzen genehmigt wurde.

Außer dem wertlosen Gehäuse und der Röhreist von diesem Fernseher nichts übrig.Der awb warnt: Die dubiosen Anbieter sind nur auf den Verkauf einiger wertvoller Teile wie Kupferkabel oder Metalle aus. Die ausgeschlachteten Geräte landen dann nicht selten bei den Annahmestellen des awb. Oftmals werden die gefährlichen Reste aber auch illegal und umweltgefährdend entsorgt. Es besteht zum Beispiel die Gefahr, dass Kühlmittel aus Kühlschränken nach unfachmännischem Ausbau des Kompressors ungehindert in die Kanalisation gelangen. Teilweise spielen sich solche Szenen sogar noch unmittelbar vor den Grundstücken ab, an denen die Geräte kurz vorher bereitgestellt wurden.

Bei Elektroschrott handelt es sich wegen der elektronischen Bauteile üblicherweise um gefährlichen Abfall. Es können beispielsweise Schwermetalle wie Blei oder Cadmium enthalten sein. Diese Schadstoffe können bei einer unsachgemäßen Entsorgung austreten.
Elektrogeräte dürfen deshalb privat nicht gesammelt werden. Lediglich der awb und der Elektrofachhandel dürfen diese Geräte annehmen und entsorgen.

Die Ankündigung einer „Abfall-Sammlung“ mittels Wurfzettel oder durch bereitgestellten Wäschekorb, auf dem weder Firmenanschrift noch Kontaktdaten genannt werden, lässt auf einen unseriösen Anbieter schließen. Oft wird auch eine Telefonnummer angegeben, unter der niemand erreichbar ist. Die kurzfristige Ankündigung nur einen Tag vor der Abholung lässt den Behörden oft keine Reaktionszeit, die illegale Sammlung zu unterbinden. Wird ein Sammler bei der Abholung von Elektrogeräten erwischt, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit und es droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro. Handelt es sich um gefährliche Abfälle – z. B. Kühlgeräte, in denen die Kühlflüssigkeit noch enthalten ist, droht sogar ein Strafverfahren mit Freiheitsstrafe.

Für die sichere und ordnungsgemäße Entsorgung von Elektroschrott bietet der awb mehrere Möglichkeiten: Auf dem Betriebshof Oldenstadt und dem Entsorgungszentrum Borg ist die gebührenfreie Abgabe im Rahmen der Öffnungszeiten jederzeit möglich. Elektrokleingeräte können auch bei der mobilen Sondermüllaktion abgegeben werden. Die genauen Zeiten und Standorte finden sie auf der letzten Seite des Müllkalenders. Zudem bietet der awb die Abholung von Elektrogroßgeräten gegen eine Pauschale an. Für die Abholung kann die Anforderungskarte aus dem Müllkalender verwendet werden oder man meldet die abzuholenden Geräte unter Telefon 0581 94823345 an.

Der awb vermarktet den gesammelten Elektroschrott über die offiziellen Verwertungswege und führt so die wertvollen Rohstoffe korrekt in den Wirtschaftskreislauf zurück. Die Erlöse daraus fließen komplett in die Gebührenkalkulation der Abfallgebühren ein. Die Bürger profitieren somit, wenn sie den korrekten Entsorgungsweg einhalten. „Der Gebührenzahler schneidet sich ins eigene Fleisch, wenn er seine Altgeräte den Schrottsammlern überlässt“, so Kundenberater Andreas König. „Auch das Fehlverhalten, Elektrogeräte mit zum Sperrmüll zu stellen, provoziert die organisierte Sammlung. Die Folge sind permanent kreisende Kleintransporter an den Sperrmülltagen. Solange diese Sammler fündig werden, wird dieses extreme Verhalten auch nicht abnehmen“ ist König sich sicher.

Für weitere Fragen zur fachgerechten Entsorgung steht der Kundenberater unter der kostenlosen Nummer 0800 2920800 zur Verfügung.