Pressearchiv

Landkreis-Bedienstete strampeln der Gesundheit und Umwelt zuliebe (12.10.2011)

Die Belegschaft des Landkreises Uelzen nimmt`s offenbar zunehmend sportlich. Neben der stetig steigenden Beteiligung an diversen Betriebssportangeboten haben sich auch an der kürzlich beendeten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ – die seit mehreren Jahren unter anderem durch die Allgemeine Ortskrankenkasse angeboten wird – deutlich mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt als im vergangenen Jahr. „Insgesamt waren es dieses Mal knapp 50 Kolleginnen und Kollegen, die zusammengenommen sicherlich wieder mehrere Hundert Kilometer gestrampelt sind“, resümiert Landkreis-Sprecher Martin Theine. Sie alle waren von Anfang Juni bis Ende August statt ins Auto aufs Rad gestiegen, um ihre jeweiligen Dienststellen anzusteuern und im Anschluss an die Arbeit wieder nach Hause zu radeln.

Viele Mitarbeiter des Landkreises beteiligen sich bereits seit mehreren Jahren an der Aktion. „Sie tun damit nicht nur etwas für ihre eigene Gesundheit, sondern schonen natürlich auch die Umwelt. Schließlich spart jeder mit dem Rad zurückgelegte Kilometer auch entsprechende CO2-Emmissionen“, so Martin Theine. Erstmals hatten sich Landkreis-Bedienstete im Jahr 2005 an dem Projekt beteiligt. Inzwischen sind einige der Kollegen durch die Aktion dazu übergegangen, grundsätzlich nur noch mit dem „Drahtesel“ zur Arbeit zu kommen. 

Während der dreimonatigen Aktion mussten die Teilnehmer die Strecke zu ihrer Arbeitsstelle an mindestens 20 Tagen entweder ganz oder teilweise mit dem Rad zurücklegen, um sich im Rahmen einer Verlosung Hoffnung auf attraktive Preise machen zu können.
Zu gewinnen gab es unter anderem hochwertige Trekkingräder im Wert von je 500 Euro, eine Städtereise für zwei Personen sowie eine Fahrt mit dem Heißluftballon über die heimische Region. Inzwischen sind die Preise ausgelost, einen dieser drei Hauptpreise konnten die emsigen Radfahrer der Kreisverwaltung aber nicht einheimsen. Sie mussten sich mit einem Präsentkorb, Buch- und zahlreichen weiteren „Trostpreisen“ zufrieden geben.

Von Enttäuschung jedoch keine Spur, im Gegenteil. Die stärksten Glücksgefühle habe ohnehin das Radeln selbst mit sich gebracht, so die überwiegende Meinung unter den Teilnehmern. Die meisten von ihnen wollen deshalb auch im kommenden Jahr wieder mit von der Partie sein, um ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung zu bringen oder zu halten. Nach Angaben der AOK reicht schließlich schon eine halbe Stunde Radfahren täglich, um den meisten so genannten Zivilisationskrankheiten vorzubeugen.