Pressearchiv

Premiere: Sternsinger überbringen erstmals segensformel an Kreisverwaltung (06.01.2012)

Ungewohnte Klänge hallten gestern durch das Foyer des Kreishauses, denn statt des sonstigen regen Publikumsverkehrs beherrschten mehr als 20 Sternsinger mit ihren Begleitern das Bild im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes. Erstmals hatten sie der Uelzener Kreisverwaltung in diesem Jahr ihre Aufwartung gemacht – getreu dem diesjährigen Motto der Sternsingeraktion „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“.

Insgesamt 24 Sternsinger sorgten für eine Premiere im KreishausLandrat Dr. Heiko Blume zeigte sich hocherfreut über den Besuch. Der Verwaltungschef begrüßte die Sternsinger nicht nur persönlich, sondern er lauschte auch den anschließenden musikalischen Darbietungen der Kinder. Noch bevor der zwölfjährige Lukas Schumacher als König Balthasar mit einem dicken Filzstift die Segensformel „Christus segne dieses Haus“ auf den Türrahmen schreiben konnte, dankte der Landrat der Gruppe für deren Engagement mit einer Geldspende.

Schließlich handelt es sich bei der alljährlichen Sternsinger-Aktion um das weltweit größte Projekt „Kindern helfen Kindern“, wie es Michael Hanke, Gemeindereferent der Katholischen Kirchengemeinde Uelzen, während des Besuches betonte. Der Erlös gehe in zahlreiche Länder der Dritten Welt, insbesondere in Afrika, Lateinamerika und Asien. „Das Kreishaus steht gewisserweise als Symbol für alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Uelzen. Deshalb freuen wir uns, erstmalig hier sein zu dürfen, um so quasi stellvertretend allen Menschen der Region den Segen Gottes zu verkünden“, so Hanke.

Unter tatkräftiger Mithilfe bringt Lukas Schumacher die Segensformel anGemeinsam mit ihren erwachsenen Begleitern machten sich die Sternsinger – katholische wie evangelische Kinder gleichermaßen – anschließend wieder auf den Weg ins nasskalte und stürmische Uelzen, um unter anderem den Bewohnern zahlreicher Alten- und Pflegeheime eine Freude zu machen. „Am Wochenende stehen dann noch weitere Hausbesuche auf unserem  Programm“, ließ Michael Hanke zum Abschied wissen.