Pressearchiv

Wandergesellen machen Zwischenstation im Kreishaus (28.08.2012)

Eine besonders große Schar Wandergesellen hat heute im Uelzener Kreishaus Zwischenstation eingelegt. Während üblicherweise maximal zwei bis drei der teilweise sehr weit angereisten Handwerksgesellen gemeinsam ins Kreishaus kommen, um sich nach alter Handwerkstradition einen Stempel mit Datum in ihr Wanderbuch eintragen sowie einen kleinen Obolus auszahlen zu lassen, waren es heute gleich zwölf von ihnen.

Zwischenstopp im Kreishaus: Zwölf Wandergesellen auf einen Schlag zu Gast bei der KreisverwaltungMatthias Schild, stellvertretender Leiter des Personalamtes, nahm die Gruppe offiziell in Empfang, begrüßte sie im Namen des Landkreises und erledigte anschließend die anstehenden Formalitäten. Für ihre weitere Reise wünschte er ihnen viel Glück und alles Gute. „So viele Wandergesellen auf einen Schlag haben wir nur äußerst selten im Kreishaus“, so Schild. Er selbst könne sich jedenfalls nicht an eine ähnlich große Gruppe erinnern.

Die Wandergesellen wollen nun in östliche Richtung weiterziehen, um in Hitzacker, Salzwedel und anderen Orten ihre Dienste anzubieten. Insgesamt müssen die jungen Wandergesellen nach uralter Handwerkstradition drei Jahre und einen Tag lang unterwegs sein, bevor sie in ihre Heimatstadt zurückkehren dürfen.