• Pressearchiv

    Wilhelm Feuerhake neuer Beauftragter des Landkreises Uelzen für die Pflege und den Erhalt der niederdeutschen Sprache (07.06.2012)

    Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Uelzener Kreishaus hat Landrat Dr. Heiko Blume heute  Maria Lembeck als Beauftragte des Landkreises Uelzen für die Pflege und den Erhalt der niederdeutschen Sprache offiziell aus diesem Amt verabschiedet. Die Leiterin der Grundschule Westerweyhe hatte dieses Ehrenamt für den Landkreis mehrere Jahre ausgeübt. Der Landrat dankte Lembeck mit einem üppigen Blumenstrauß für deren Engagement, das sie gewissenhaft und zuverlässig wahrgenommen habe. Dr. Blume wünschte ihr für die Zukunft Glück und Gesundheit.

    Landrat Dr. Heiko Blume (r.) dankte Maria Lembeck für deren Engagement und begrüßte Wilhelm Feuerhake als neuen Plattdeutsch-Beauftragten des Landkreises.Als Nachfolger Lembecks begrüßte Dr. Blume anschließend Wilhelm Feuerhake, der ebenfalls an der Feierstunde teilnahm. Der Landrat überreichte dem 74-Jährigen die „Ernennungsurkunde“ und dankte ihm für seine Bereitschaft, sich künftig ehrenamtlich als Plattdeutsch-Beauftragter des Landkreises Uelzen zu engagieren. „Durch Ihre jahrelangen umfangreichen Aktivitäten auf diesem Gebiet, insbesondere auch durch Ihre entsprechende Lehrtätigkeit an der Volkshochschule Uelzen/Lüchow-Dannenberg, sind Sie aus Sicht der Kreisverwaltung bestens geeignet, die jeweiligen Aufgaben wahrzunehmen“, so Dr. Blume. Dazu zählt die örtliche Betreuung aller plattdeutschen Aktivitäten im Landkreis und die Teilnahme an dem „Arbeitskreis Plattdeutsch“ des Lüneburgischen Landschaftsverbandes. 

    Glückwünsche sprachen dem neuen Plattdeutsch-Beauftragten während der Feierstunde denn auch Anne Denecke, Geschäftsführerin des Lüneburgischen Landschaftsverbandes, Kerstin Hagelstein, die Leiterin des Kreis-Schulamtes, sowie Sozialdezernent Lothar Heinisch aus.

    Wilhelm Feuerhake ist der plattdeutschen Sprache praktisch sein Leben lang treu geblieben. Aufgewachsen in einem plattdeutsch-geprägten Dorf in Mecklenburg-Strelitz zog es den ehemaligen Landwirtschaftsmeister im Jahr 1955 zunächst nach Klein Süstedt. Inzwischen wohnt der vierfache Familienvater mit seiner Ehefrau seit 51 Jahren in Holxen. Engagiert hat sich Feuerhake während dieser Zeit aber nicht nur für den Erhalt der niederdeutschen Sprache, sondern auch bei der Landjugend und der Feuerwehr, bei der er als Brandmeister viele Jahre aktiv war. 

    Auf seine Lehrtätigkeit in Sachen Plattdeutsch ist Wilhelm Feuerhake jedoch besonders stolz. „Seit fünf Jahren gebe ich an der VHS Kurse sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene“, erzählt der rüstige Ruheständler. „Und meine dortigen Bemühungen, die plattdeutsche Sprache nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, zeigen mittlerweile sogar Erfolg“, so Feuerhake. Mit rund 30 Schülerinnen und Schülern sei noch nie zuvor einer seiner Plattdeutsch-Kurs so gut besucht gewesen, wie der zuletzt abgeschlossene. Besonders hervorzuheben sei in diesem Zusammenhang auch die Dorfgemeinschaft in Velgen, die sich zusammengetan habe, um unter seiner Anleitung gemeinsam plattdeutsch zu lernen. Vor diesem Hintergrund freue er sich nun auch auf seine neue Aufgabe, die er mit viel Engagement angehen werde, kündigte der neue Plattdeutsch-Beauftragte des Landkreises Uelzen zur Freude der Anwesenden an.