• Betriebsnummer nach Datenerfassungs- und übermittlungsverordnung (DÜV) Zuteilung

    Es wurden keine zuständigen Stellen gefunden.

    Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber müssen Sie Ihre versicherungspflichtig Beschäftigten zur Sozialversicherung melden. Dazu benötigen Sie eine Betriebsnummer.

    Leistungsbeschreibung

    Sobald Sie die erste Person versicherungspflichtig beschäftigen, müssen Sie eine Betriebsnummer für den Beschäftigungsbetrieb beantragen, in dem die Person tätig ist. 

    Die Betriebsnummer wird in der Regel durch die Bundesagentur für Arbeit auf elektronischen Antrag vergeben. Dabei wird ein Kundendatensatz für Sie angelegt, in dem Ihre betrieblichen Stammdaten registriert werden. Anhand der Betriebsnummer können die Sozialversicherungsträger dann die Meldungen an die Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung Ihrem Beschäftigungsbetrieb zuordnen.

    Eine oder mehrere Betriebsnummern?

    • Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber eines Betriebes mit nur einem einzigen Standort benötigen Sie nur 1 Betriebsnummer.
    • Mehrere Betriebsnummern benötigen Sie, wenn Sie Niederlassungen in mehreren Gemeinden haben.
    • Mehrere Betriebsnummern benötigen Sie auch dann, wenn Sie Eigentümer mehrerer Betriebe (als eigenständige wirtschaftliche Einheiten) sind.

    Sitz im Ausland

    Wenn Sie Arbeitgeberin oder Arbeitgeber mit Sitz im Ausland sind, benötigen Sie eventuell eine Betriebsnummer – sofern Sie in Deutschland beschäftigte Arbeitskräfte an die deutsche Sozialversicherung melden müssen. Das können etwa Vertriebsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter oder Kundenbetreuerinnen und -betreuer im Homeoffice sein.

    Sonderregeln für Privathaushalte, knappschaftliche Betriebe und Seefahrtsbetriebe

    • Sie wollen in Ihrem Privathaushalt jemanden in geringfügigem Umfang beschäftigen (Minijob): Wenden Sie sich bitte an die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.
    • Sie sind ein knappschaftlicher Betrieb (Gewinnung von Mineralien, zum Beispiel Kohle), setzen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in einem knappschaftlichen Betrieb ein oder beschäftigen Arbeitskräfte, die knappschaftliche Arbeiten auf Schachtanlagen verrichten oder zu Sanierungsarbeiten im Tagebau eingesetzt werden: Wenden Sie sich bitte an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.
    • Sie sind ein Seefahrtsbetrieb (einschließlich Küstenfischer und Küstenschiffer): Bitte wenden Sie sich bitte an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

    Verfahrensablauf

    Bitte beantragen Sie Ihre Betriebsnummer elektronisch. Den Antrag können Sie selbst stellen oder jemand Dritten dazu beauftragen, zum Beispiel eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater. 

    • Rufen Sie den Online-Antrag auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit auf.
    • Beantworten Sie die Einstiegsfragen in den Auswahlfeldern und folgen Sie dem Online-Formular durch den restlichen Antragsprozess. 
    • Die Betriebsnummer wird in den meisten Fällen sofort vergeben und angezeigt.
    • Zusätzlich erhält der Arbeitgeber einen postalischen Bescheid über die Betriebsnummer und die gespeicherten Stammdaten.

    Hinweis: Wenn es Veränderungen in den Stammdaten gibt oder der Betrieb schließt, müssen Sie dies der Bundesagentur für Arbeit unverzüglich elektronisch melden. Ihre Entgeltabrechnungssoftware löst in der Regel automatisch eine betreffende Meldung an die Bundesagentur für Arbeit aus, sobald Sie dort die entsprechenden Änderungen in den Stammdaten eingeben.

    Online-Service zur Beantragung einer Betriebsnummer auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

    An wen muss ich mich wenden?

    Bundesagentur für Arbeit
    Betriebsnummern-Service
    Eschberger Weg 68
    66121 Saarbrücken

    E-Mail: betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de
    Telefax: 0681 9884291300

    Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit

    Zuständige Stelle

    Regelfall

    Bundesagentur für Arbeit
    Betriebsnummern-Service
    Eschberger Weg 68
    66121 Saarbrücken

    E-Mail: betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de
    Telefax: 0681 9884291300

    Sonderfälle Privathaushalte, knappschaftliche Betriebe und Seefahrtsbetriebe

    Für Privathaushalte, die Personen für Tätigkeiten im Haushalt ausschließlich auf 450-Euro-Basis beschäftigen:

    Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (KBS)
    45115 Essen
    Telefon: 0355 290270799 (Service-Center Cottbus)
    Telefax: 0201 384979797

    Für Betriebe, in denen ausschließlich knappschaftlich rentenversicherte Beschäftigte tätig sind:

    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn-See (DRV KBS)
    Dezernat VII.1.1
    45115 Essen
    Telefon: 0201 384-71111 oder -71112

    Für Seefahrtsbetriebe (einschließlich Küstenfischer und Küstenschiffer):

    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (DRV KBS)
    Dezernat VII.1.5
    Millerntorplatz 1
    20359 Hamburg
    Telefon: 040 303881914
    Telefax: 040 303881850

    Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit
    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn-See (DRV KBS)
    Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (KBS)

    Zuständige Stelle

    Regelfall

    Bundesagentur für Arbeit
    Betriebsnummern-Service
    Eschberger Weg 68
    66121 Saarbrücken

    E-Mail: betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de
    Telefax: 0681 9884291300

    Sonderfälle Privathaushalte, knappschaftliche Betriebe und Seefahrtsbetriebe

    Für Privathaushalte, die Personen für Tätigkeiten im Haushalt ausschließlich auf 450-Euro-Basis beschäftigen:

    Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (KBS)
    45115 Essen
    Telefon: 0355 290270799 (Service-Center Cottbus)
    Telefax: 0201 384979797

    Für Betriebe, in denen ausschließlich knappschaftlich rentenversicherte Beschäftigte tätig sind:

    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn-See (DRV KBS)
    Dezernat VII.1.1
    45115 Essen
    Telefon: 0201 384-71111 oder -71112

    Für Seefahrtsbetriebe (einschließlich Küstenfischer und Küstenschiffer):

    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (DRV KBS)
    Dezernat VII.1.5
    Millerntorplatz 1
    20359 Hamburg
    Telefon: 040 303881914
    Telefax: 040 303881850

    Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit
    Deutsche Rentenversicherung Knappschaft–Bahn-See (DRV KBS)
    Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft–Bahn–See (KBS)

    Voraussetzungen

    Sie stellen erstmals einen versicherungspflichtig Beschäftigten oder eine versicherungspflichtig Beschäftigte in dem maßgeblichen Beschäftigungsbetrieb ein.

    Voraussetzungen

    Sie stellen erstmals einen versicherungspflichtig Beschäftigten oder eine versicherungspflichtig Beschäftigte in dem maßgeblichen Beschäftigungsbetrieb ein.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Folgende Mindestangaben müssen Sie leisten:

    • die Bezeichnung, die der Beschäftigungsbetrieb im Rechtsverkehr führt, einschließlich eventuell vorhandener Rechtsformzusätze,
    • Einzelfirma / Gesellschaft bürgerlichen Rechts: der Vor- und Zuname der Inhaberin oder des Inhabers beziehungsweise der Gesellschafterinnen oder der Gesellschafter,
    • nicht ins Handelsregister eingetragenes Einzelunternehmen: Vor- und Zuname der Arbeitgeberin beziehungsweise des Arbeitgebers,
    • Privathaushalt: Vor- und Zuname des Haushaltsvorstandes,
    • die Beschäftigungsanschrift, also die aktuelle Adresse des Beschäftigungsbetriebes, unter der die Beschäftigten tatsächlich tätig sind,
    • bei Bedarf eine abweichende Anschrift, die für die Postzustellung genutzt werden soll,
    • zusätzliche Kommunikationswege wie Telefonnummer, Fax oder E-Mail-Adresse,
    • wirtschaftlicher Schwerpunkt des Beschäftigungsbetriebes,
    • Ansprechpartner (Name, Funktion, Telefonnummer) für Rückfragen zum Meldeverfahren - dies können auch Kontaktdaten eines beauftragten Dienstleisters wie z.B. einer Steuerberatung sein,
    • sofern innerhalb des Unternehmens ein anderer Beschäftigungsbetrieb die Beschäftigten zur Sozialversicherung meldet: die Bezeichnung, Anschrift und Betriebsnummer dieser Stelle.

    In der Regel benötigt der Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit aber keine schriftlichen Nachweise, um Ihren Antrag zu bearbeiten.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Folgende Mindestangaben müssen Sie leisten:

    • die Bezeichnung, die der Beschäftigungsbetrieb im Rechtsverkehr führt, einschließlich eventuell vorhandener Rechtsformzusätze,
    • Einzelfirma / Gesellschaft bürgerlichen Rechts: der Vor- und Zuname der Inhaberin oder des Inhabers beziehungsweise der Gesellschafterinnen oder der Gesellschafter,
    • nicht ins Handelsregister eingetragenes Einzelunternehmen: Vor- und Zuname der Arbeitgeberin beziehungsweise des Arbeitgebers,
    • Privathaushalt: Vor- und Zuname des Haushaltsvorstandes,
    • die Beschäftigungsanschrift, also die aktuelle Adresse des Beschäftigungsbetriebes, unter der die Beschäftigten tatsächlich tätig sind,
    • bei Bedarf eine abweichende Anschrift, die für die Postzustellung genutzt werden soll,
    • zusätzliche Kommunikationswege wie Telefonnummer, Fax oder E-Mail-Adresse,
    • wirtschaftlicher Schwerpunkt des Beschäftigungsbetriebes,
    • Ansprechpartner (Name, Funktion, Telefonnummer) für Rückfragen zum Meldeverfahren - dies können auch Kontaktdaten eines beauftragten Dienstleisters wie z.B. einer Steuerberatung sein,
    • sofern innerhalb des Unternehmens ein anderer Beschäftigungsbetrieb die Beschäftigten zur Sozialversicherung meldet: die Bezeichnung, Anschrift und Betriebsnummer dieser Stelle.

    In der Regel benötigt der Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit aber keine schriftlichen Nachweise, um Ihren Antrag zu bearbeiten.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Folgende Mindestangaben müssen Sie leisten:

    • die Bezeichnung, die der Beschäftigungsbetrieb im Rechtsverkehr führt, einschließlich eventuell vorhandener Rechtsformzusätze,
    • Einzelfirma / Gesellschaft bürgerlichen Rechts: der Vor- und Zuname der Inhaberin oder des Inhabers beziehungsweise der Gesellschafterinnen oder der Gesellschafter,
    • nicht ins Handelsregister eingetragenes Einzelunternehmen: Vor- und Zuname der Arbeitgeberin beziehungsweise des Arbeitgebers,
    • Privathaushalt: Vor- und Zuname des Haushaltsvorstandes,
    • die Beschäftigungsanschrift, also die aktuelle Adresse des Beschäftigungsbetriebes, unter der die Beschäftigten tatsächlich tätig sind,
    • bei Bedarf eine abweichende Anschrift, die für die Postzustellung genutzt werden soll,
    • zusätzliche Kommunikationswege wie Telefonnummer, Fax oder E-Mail-Adresse,
    • wirtschaftlicher Schwerpunkt des Beschäftigungsbetriebes,
    • Ansprechpartner (Name, Funktion, Telefonnummer) für Rückfragen zum Meldeverfahren - dies können auch Kontaktdaten eines beauftragten Dienstleisters wie z.B. einer Steuerberatung sein,
    • sofern innerhalb des Unternehmens ein anderer Beschäftigungsbetrieb die Beschäftigten zur Sozialversicherung meldet: die Bezeichnung, Anschrift und Betriebsnummer dieser Stelle.

    In der Regel benötigt der Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit aber keine schriftlichen Nachweise, um Ihren Antrag zu bearbeiten.

    Welche Gebühren fallen an?

    keine

    Welche Gebühren fallen an?

    keine

    Welche Gebühren fallen an?

    keine

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Regelfall

    Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber haben Sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung innerhalb von 6 Wochen nach Beginn zu melden. Spätestens dann benötigen Sie eine Betriebsnummer.

    Sonderregel für sofortmeldepflichtige Betriebe

    Gehört Ihr Unternehmen zu einer der folgenden Branchen, so benötigen Sie die Betriebsnummer für eine Meldung bereits spätestens zu dem Zeitpunkt, wenn der oder die erste Beschäftigte seine Arbeit aufnimmt:

    • Baugewerbe
    • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
    • Personenbeförderungsgewerbe
    • Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
    • Schaustellergewerbe
    • Forstwirtschaft
    • Gebäudereinigungsgewerbe
    • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
    • Fleischwirtschaft
    • Prostitutionsgewerbe
    • Wach- und Sicherheitsgewerbe

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Regelfall

    Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber haben Sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung innerhalb von 6 Wochen nach Beginn zu melden. Spätestens dann benötigen Sie eine Betriebsnummer.

    Sonderregel für sofortmeldepflichtige Betriebe

    Gehört Ihr Unternehmen zu einer der folgenden Branchen, so benötigen Sie die Betriebsnummer für eine Meldung bereits spätestens zu dem Zeitpunkt, wenn der oder die erste Beschäftigte seine Arbeit aufnimmt:

    • Baugewerbe
    • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
    • Personenbeförderungsgewerbe
    • Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
    • Schaustellergewerbe
    • Forstwirtschaft
    • Gebäudereinigungsgewerbe
    • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
    • Fleischwirtschaft
    • Prostitutionsgewerbe
    • Wach- und Sicherheitsgewerbe

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Regelfall

    Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber haben Sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung innerhalb von 6 Wochen nach Beginn zu melden. Spätestens dann benötigen Sie eine Betriebsnummer.

    Sonderregel für sofortmeldepflichtige Betriebe

    Gehört Ihr Unternehmen zu einer der folgenden Branchen, so benötigen Sie die Betriebsnummer für eine Meldung bereits spätestens zu dem Zeitpunkt, wenn der oder die erste Beschäftigte seine Arbeit aufnimmt:

    • Baugewerbe
    • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
    • Personenbeförderungsgewerbe
    • Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
    • Schaustellergewerbe
    • Forstwirtschaft
    • Gebäudereinigungsgewerbe
    • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
    • Fleischwirtschaft
    • Prostitutionsgewerbe
    • Wach- und Sicherheitsgewerbe

    Bearbeitungsdauer

    Keine, die Betriebsnummer wird Ihnen bei der elektronischen Beantragung in den meisten Fällen sofort angezeigt.

    Bearbeitungsdauer

    Keine, die Betriebsnummer wird Ihnen bei der elektronischen Beantragung in den meisten Fällen sofort angezeigt.

    Bearbeitungsdauer

    Keine, die Betriebsnummer wird Ihnen bei der elektronischen Beantragung in den meisten Fällen sofort angezeigt.

    Anträge / Formulare

    Formulare: ja, elektronisch
    Onlineverfahren möglich: ja
    Schriftform erforderlich: nein
    Persönliches Erscheinen nötig: nein

    Onlineverfahren zur Vergabe einer Betriebsnummer auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

    Anträge / Formulare

    Formulare: ja, elektronisch
    Onlineverfahren möglich: ja
    Schriftform erforderlich: nein
    Persönliches Erscheinen nötig: nein

    Onlineverfahren zur Vergabe einer Betriebsnummer auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

    Anträge / Formulare

    Formulare: ja, elektronisch
    Onlineverfahren möglich: ja
    Schriftform erforderlich: nein
    Persönliches Erscheinen nötig: nein

    Onlineverfahren zur Vergabe einer Betriebsnummer auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

    Anträge / Formulare

    Formulare: ja, elektronisch
    Onlineverfahren möglich: ja
    Schriftform erforderlich: nein
    Persönliches Erscheinen nötig: nein

    Onlineverfahren zur Vergabe einer Betriebsnummer auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

    Urheber

    Urheber

    Urheber

    Urheber

    Fachlich freigegeben durch

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales

    Fachlich freigegeben durch

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales

    Fachlich freigegeben durch

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales

    Fachlich freigegeben durch

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales

    Fachlich freigegeben am

    16.07.2020

    Fachlich freigegeben am

    16.07.2020

    Fachlich freigegeben am

    16.07.2020

    Fachlich freigegeben am

    16.07.2020

    Wichtige Informationen zum Thema

    • Anschrift