Migration und Asyl

Gesundheit

Informationen zum Corona-Virus finden Sie hier


Unsere Gesundheitsregion

Der Landkreis Uelzen wurde 2014 vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung als Gesundheitsregion anerkannt. Ziel der Gesundheitsregion Landkreis Uelzen ist die Erhaltung und Stärkung der Gesundheitsversorgung im Landkreis Uelzen unter Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten und unter Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger sowie aller beteiligten Akteurinnen und Akteure im regionalen Gesundheitswesen. Weitere Informationen erhalten Sie hier


 

MiMi - Das Gesundheitsprojekt - Mit Migranten, für Migranten
 

Hier finden Sie Informationen zum MiMi-Gesundheitsprojekt in Uelzen und zum MiMi-Gesundheitsprojekt in Niedersachsen.

Link zum Ethnomedizinischen Zentrum Hannover

Presseerklärung des LandkreisesGesundheitsmediatorinnen und -mediatoren
anlässlich der Zertifizierung
der MiMi-Gesundheitsmediatorinnen
und –Mediatoren am 23.02.2017

 

 

 

Interkulturelle Weiterbildung für medizinische Fachkräfte am 28.11.2017 im Helios Klinikum / Uelzen

 

MiMi Lotsen 2018 - Abschlussfoto

 

MiMi - Das Projekt zur Gewaltprävention - Mit Migranten, für Migranten

MIMI - Gesundheitsprojekt und Gewaltprävention auf Rumänisch

 

MiMi Flyer - 2019

 


 

Allgemeine Informationen zum Thema Gesundheit

Die EU-Gleichbehandlungsstelle hat gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände mehrsprachige Flyer zum Gesundheitssystem für Unionsbürger*innen veröffentlicht:

Deutsch: Was ist die EHIC – European Health Insurance Card?(PDF, 284,7 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Deutsch: Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung(PDF, 286,1 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Deutsch: Die Familienversicherung(PDF, 300,5 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Deutsch: Beitragsschulden(PDF, 307,9 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Deutsch: Private Krankenversicherung(PDF, 281,8 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Deutsch: Personen ohne Versicherungsschutz(PDF, 280,2 KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

 

Zum Thema Impfkalender finden Sie Informationen vom RKI in vielen Sprachen.

 

Die Flyer gibt es in zehn weiteren EU-Sprachen auf der Homepage der EU-Gleichbehandlungsstelle zum Download: https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/eugs-de/ueber-uns/publikationen

 

Außerdem nochmals der Hinweis auf die „Broschüre: Zugang zum Gesundheitssystem für EU-Bürger

https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/resource/blob/203274/1705264/606d8cd45ec00cb3bac522d76a3c0fe3/broschuere-zugang-zum-gesundheitssystem-data.pdf

Diverse Informationen rund um das Thema Gesundheit bietet das Bundesministerium für Gesundheit in vielen Sprachen.

Ziel des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalens ist es, die Verstümmelung weiblicher Genitalien zu verhindern und bereits betroffene Frauen mit Beratung zu unterstützen. Sie bieten darüber hinaus ein Erklärvideo auf YouTube an.


 

Sexuelle Gesundheit

zanzu - Mein Körper in Wort und Bild. Sie gelangen zu einer Sprachauswahl, wo viele verschiedene Sprachen auszuwählen sind. Themen der sexuellen Gesundheit sind anschaulich mit Bildern und Wörtern erklärt. Folgende Themenauswahl schließt sich an: Körper, Familienplanung und Schwangerschaft, Infektionen, Sexualität, Beziehungen und Gefühle, Rechte und Gesetze. Zanzu ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Sensoa, dem Flämischen Expertenzentrum für Sexuelle Gesundheit.

 


 

Kostenübernahme für Verhütungsmittel

Menschen die im Bezug von ALG II, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag sind, können einen Antrag auf Kostenübernahme für Verhütungsmittel stellen. Dazu benötigen Sie Ihren Leistungsbescheid, die Verschreibung von der Ärztin/ dem Arzt und einen Kostenvoranschlag. Den Antrag können Sie im Kreishaus abgeben.


 

Rechtliche Betreuung, Betreuungsrecht

Das Institut für transkulturelle Betreuung (Betreuungsverein) e.V. (itB) hat eine Broschüre zum Betreuungsrecht in arabisch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, russisch, spanisch und türkisch veröffentlicht. Außerdem gibt es auf der Homepage des itB Erklärvideos in verschiedenen Sprachen (albanisch, arabisch, deutsch, englisch, farsi, kurdisch, polnisch, russisch, serbisch, türkisch) zu den Themen Vorsorgemaßnahmen, Betreuungsverfügung und Betreuungsrecht.


 

Rund um das Thema „Trauma“

Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V. hat das Angebot um erstprachige telefonische Beratungen erweitert. Das Angebot und die Sprachen finden Sie hier

 

Basiswissen über Trauma und Traumafolgestörungen zum besseren Verständnis und Umgang miteinander.

Kurzfilm „Flucht und Trauma“ des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) aufmerksam.. „Der Film soll Betroffene entlasten und ermutigen, sich Hilfe zu suchen“, erläutert der Direktor der Klinik am MPI Martin Keck in der Pressemitteilung des MPI. Der Film liegt in sieben Sprachen vor: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Dari und Kurdisch (Kurmandschi), in Vorbereitung sind Pashto, Tigrinya und Somali. Er kann unter folgendem Link angesehen und heruntergeladen werden.

Bilderbuch für Kinder traumatisierte Kinder von Susanne Stein.


 

Migration und Behinderung

 

Rechtliche Grundlagen rund um Aufenthaltsstatus und Sozialleistungssystem. Eine Informationsbroschüre des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V.

"Informationen für Geflüchtete mit Behinderung" auf Deutsch, Arabisch , RussischFarsi, Englisch, Türkisch und Französisch des Netzwerkprojekts AMBA

Leitfaden der Caritas zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht.

Eine Übersicht zu den Rahmenbedingungen: Sozialleistungen für Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht


 

Probleme mit Alkohol und anderen Drogen

 

Informationen zu Alkohol und anderen Drogen - Beratung und Hilfe. Mehrsprachige Informationen der BZgA.
Deutsch/Arabisch  Deutsch/Englisch  Deutsch/Farsi  Deutsch/Französisch

Drogen? Alkohol? Tabletten? - Irgendwann ist Schluss mit lustig. Mehrsprachige Informationen der BZgA.
Deutsch/Russisch  Deutsch/Polnisch  Deutsch/Rumänisch  Deutsch/Bulgarisch

Ein Angebot an alle, die nahestehenden Menschen helfen möchten: Alkohol, Medikamente, illegale Drogen, Nikotin, süchtiges Verhalten? Mehrsprachige Informationen der BZgA.
Deutsch  Englisch  Russisch  Türkisch


 

Migration und Demenz

Die Internetseite www.demenz-und-migration.de richtet sich an Familien, die von Demenz betroffen sind und einen Migrationshintergrund haben. Das Portal bietet grundlegende Informationen über Demenz in türkischer, polnischer, russischer und nun auch in englischer Sprache.

  • Erklärfilme „Was ist Demenz?“ oder „Kommunikation und Umgang“  auf Englisch
  • Checkliste „Was tun nach der Diagnose Demenz?“ (auf Türkisch, Polnisch, Russisch und Englisch)
  • vieles mehr

Die Webseite ist die gemeinsame Seite der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz und der bundesweiten Initiative Demenz und Migration – DeMigranz. Auf der Seite werden in einer Netzwerkkarte auch Anlaufstellen für Menschen mit Migrationshintergrund dargestellt. Träger von Beratungs- und Unterstützungsangeboten in Englisch und anderen Sprachen, die bisher noch fehlen, können sich gerne bei der DAlzG melden.


 

Mehrsprachige Ärztinnen und Ärzte

Sie suchen einen Arzt, der Sie auf ihrer Muttersprache betreuen kann? Auf der Webseite https://www.arztauskunft-niedersachsen.de/ases-kvn/ können Sie Fachärzte nach Aufgabengebieten und Sprachen in Ihrer Region suchen.

Sollten Sie dabei Hilfe benötigen, können Sie gerne bei uns vorbeikommen.

Migration und Teilhabe / Soziales: Bozena Furgal
Email: B.Furgal@landkreis-uelzen.de & Telefon: 0581 82-389


Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion