• Bildungsregion

    4. Bildungskonferenz: Landrat sieht in der "Bildung Schlüssel zur Integration"

    Auch die vierte Auflage der jährlich stattfindenden Bildungskonferenz im Landkreis Uelzen hat wieder zahlreiche Bildungsakteure sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Besuch des Forums und zur aktiven Teilnahme an den angebotenen Arbeitsgruppen bewegt. Die Resonanz auf die Veranstaltung, bei der es dieses Mal thematisch speziell um interkulturelle Bildung ging, war derart groß, dass die Veranstalter sogar kurzfristig noch zusätzliche Stühle aufstellen mussten, um am Ende den rund 130 Gästen einen Sitzplatz anbieten zu können.

    Auch die vierte Auflage der Bildungskonferenz hat wieder viele Bildungsakteure sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Besuch des Forums bewegtIn den Räumlichkeiten der BBS II (Gebäude „Hermann-Löns-Schule“) gab es aber nicht nur vielfältigste Fachinformationen und mehrere Arbeits- und Diskussionsrunden rund um das Thema „Interkulturelle Bildung“, sondern passend dazu auch internationale Spezialitäten, die vom griechischen Nusskuchen bis hin zum amerikanischen Cheese-Cake reichten – und die von den Gästen ausgiebig genossen wurden.

    Den Auftakt der Veranstaltung bildete der Auftritt von zehn Grundschülern, die die Besucher zu der Bildungskonferenz nicht nur in ihrer jeweiligen Muttersprache begrüßten, sondern dazu auch eine Nachbildung der jeweiligen Landesflagge in die Höhe reckten. Die spanische Begrüßung eines kleinen Jungen, der als letzter der zehn Kinder seinen  großen Auftritt hatte, schloss mit einem kraftvollen „Olé“ und eröffnete zur Begeisterung der Gäste damit quasi den offiziellen Teil der vierten Bildungskonferenz.

    In seiner Begrüßungsansprache nahm Landrat Dr. Heiko Blume zunächst Bezug auf das „Jahr der sozialen Kompetenz“, das in diesem Jahr im Landkreis Uelzen begangen wird und in das neben vielen anderen Veranstaltungen auch die vierte Bildungskonferenz eingebettet ist.
    Bildung und inzwischen auch der Bereich der interkulturellen Bildung sei ein wichtiger Pfeiler sozialer Kompetenz – auch im Landkreis Uelzen, so der Landrat. Deshalb habe sich der Landkreis entschieden, die vierte Bildungskonferenz unter dieses Motto zu stellen bzw. sich im Rahmen der Veranstaltung diesem Thema zu widmen.

    Zehn Grundschüler begrüßten die Gäste in ihrer jeweiligen Muttersprache und reckten dazu eine Nachbildung der jeweiligen Landesflagge in die Höhe„Das Wissen um kulturelle Unterschiede und daraus erwachsenes gegenseitiges Verständnis sind wichtig, damit Bildung gelingen kann“, so Blumes Kernbotschaft. Der Erwerb notwendiger Sprachkenntnisse stelle für ihn, so Blume, die Basis für alles Weitere dar, wie zum Beispiel einen Ausbildungs- oder einen Arbeitsplatz. Interkulturelle Bildung sei ein zwar sehr komplexes aber umso wichtigeres Thema für eine funktionierende Gesellschaft. Dieser Komplexität wolle sich der Landkreis Uelzen annähern, indem sich die Bildungskonferenz in insgesamt sechs Arbeitsgruppen aufteile – in der jeder Konferenzteilnehmer je nach Interesse mitarbeiten könne.

    Die Gäste nutzten die Gelegenheit schon vor Beginn des offiziellen Teils der Veranstaltung für einen regen AustauschDiese Gruppen beschäftigten sind anschließend mit Fragen wie „Was macht eine interkulturelle Kita aus?“, „Welche Rahmenbedingungen sind wichtig für einen gelungenen Berufseinstieg?“, „Wie steht es um die interkulturelle Öffnung von Vereinen und Verbänden?“ und „Wo liegen die Herausforderungen interkultureller Schulentwicklung?“ Weitere Arbeitsgruppen beschäftigten sich mit dem Dialog der Religionen und mit der Frage, wo der Landkreis Uelzen unter dem Gesichtspunkt der Interkulturalität in wenigen Jahren steht.

    Sabrina Boenschen, neue Leiterin des Bildungsbüros des Landkreises, forderte die Gäste zu ausgiebigen Diskussionen und zum gegenseitigen Gespräch auf, um neue Ideen zum Thema zu entwickeln und diese im Nachgang der Konferenz zu präzisieren. Genau dazu bot anschließend ein Vortrag von Dr. Detlef Gaus von der Ostfalia Hochschule mit dem Titel „Voraussetzungen für den Erfolg interkultureller Bildung“ den richtigen Impuls. Unmissverständlich stellte der Wissenschaftler klar, dass es für eine gelungene interkulturelle Bildung viele Steine aus dem Weg zu räumen gelte. So müssten letztlich alle Menschen für das Thema sensibilisiert werden, so nur eine seiner Thesen.

    Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte Moderator Benjamin Häring mit spontanem Improvisationsgeschick die Ergebnisse der Workshops auf unterhaltsame Art und Weise und zur großen Begeisterung des Publikums. Landrat Dr. Blume überreichte den Referenten und Referentinnen einen  Präsentkorb passend zum Thema mit internationalen Leckereien.

    Ablauf und Ergebnisse der vierten Bildungskonferenz können ab Anfang Oktober 2017 im Internet auf dem Portal des Landkreises Uelzen unter www.landkreis-uelzen.de eingesehen und abgerufen werden. Die nächste Bildungskonferenz ist geplant für den 13. September 2018.

    Bildung findet vor Ort statt

    Mit dem Aufbau der Bildungsregion Uelzen hat sich der Landkreis Uelzen auf den Weg gemacht, Bildungs- und Teilhabechancen der Menschen vor Ort nachhaltig zu verbessern. Dieses Ziel soll erreicht werden, indem Bildungsakteure vernetzt, ein datenbasiertes Bildungsmanagement aufgebaut sowie Konzepte und Ideen zur Weiterentwicklung der Bildungslandschaft erarbeitet werden. Hierzu hat der Landkreis Uelzen seit 2013 ein Bildungsbüro aufgebaut.
    Unterstützt wird die Arbeit des Landkreises durch das Landesprogramm ‚Bildungsregionen‘ (seit 2015) sowie die Programme ‚Bildung integriert‘ und ‚Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte‘ aus dem Bundesministerium Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond (seit 2016).

     

    Aufgaben des Bildungsbüros sind:

    • Bestandsaufnahme der Bildungsaktivitäten im Landkreis,
    • Erhebung und Auswertung von statistischen Bildungsdaten,
    • Schaffen einer Plattform zur Vernetzung aller Bildungsakteure,
    • Ansprechpartner und Informationsknotenpunkt für Bildungsakteure und Unternehmen der Region,
    • Anstoß und Koordination zur gemeinsamen Entwicklung und Gestaltung einer Bildungslandschaft im Landkreis Uelzen.