• Pressearchiv

    Choren Industries GmbH vertieft Untersuchung des Standorts Uelzen (18.05.2006)

    Die erste gemeinsame Besprechung des erweiterten CHOREN-Projektteams mit Vertretern des Landvolks, der Stadt Uelzen und des Landkreises Uelzen fand am 16. Mai 2006 in Uelzen statt. In den nächsten Wochen wird das fünfköpfige Team, das von weiteren Fachleuten aus der CHOREN-Gruppe unterstützt wird, vor allem die Biomasseversorgung, die genehmigungsrechtlichen Grundfragen sowie die Verkehrsanbindung klären. Matthias Rudloff, der Leiter der Unternehmensentwicklung, ist zuversichtlich: „In Uelzen wurde gute Vorarbeit geleistet. Wir gehen davon aus, dass wir in den verbleibenden Fragen zügig vorankommen.“

    Die CHOREN Industries GmbH ist ein weltweit führender Anbieter von Vergasungstechnologien für feste Biomasse und kohlenstoffhaltige Reststoffe. Mit dem international patentierten Carbo-V®-Verfahren verfolgt CHOREN den derzeit wohl aussichtsreichsten Weg der Gewinnung von Kraftstoffen für Verbrennungsmotoren auf der Basis nachwachsender Rohstoffe. In Uelzen sowie an weiteren vier Standorten in Deutschland sollen in den nächsten Jahren die entsprechenden Werke entstehen. Für Uelzen werden ca. 150 direkte Arbeitsplätze sowie ca. 700 weitere Arbeitsplätze im Umfeld erwartet.

    Insbesondere die Landwirtschaft wird als Biomasseanbieter von der Ansiedlung profitieren, ist sich Thorsten Riggert vom Landvolk sicher. „Die Landwirte erwarten jetzt konkrete Verhandlungen. Nächster großer Schritt ist die Gründung einer Erzeugergemeinschaft.“ Die Vertreter von Stadt und Landkreis sicherten die volle Unterstützung zu. Sollten die weiteren Arbeiten positiv verlaufen, könnten in Uelzen ab dem Jahr 2010 200.000 t synthetischer Treibstoff aus Biomasse produziert werden. Investitionen von ca. 400 Mio € sind hierfür notwendig.

    SunDiesel ist ein hochreiner Kraftstoff. Vollkommen schwefel- und aromatenfrei verbrennt SunDiesel extrem schadstoffarm und nahezu CO2-neutral, weil bei seiner Verbrennung nur soviel CO2 in die Atmosphäre abgegeben wird, wie die Biomasse zuvor für ihr Wachstum benötigt hat. Für Transport und Lagerung von SunDiesel sind keine Anpassungen der bestehenden Infrastruktur erforderlich und SunDiesel ist uneingeschränkt verträglich mit der heutigen wie auch der zukünftigen Dieselmotoren-Technologie. Beim Einsatz von SunDiesel können im Vergleich zu konventionellem Diesel die Emissionen von Klimagasen (CO2) um bis zu 90 % gesenkt werden. Dabei ist der gesamte Herstellungsprozess von der Ernte der Biomasse über die Herstellung in der Anlage bereits berücksichtigt. Die SunDiesel-Anlage selbst ist nahezu energetisch autark, denn fast alle Energie wird aus der Biomasse gewonnen. Das Synthesegas, das nicht zu Kraftstoff umgewandelt werden kann, und Abwärme werden zur Stromerzeugung verwendet.