• Pressearchiv

    Die Zahl der Zwangsstilllegungen von Fahrzeugen bleibt auf hohem Niveau (26.10.2005)

    Den Uelzenern ist ihr Auto lieb und teuer. Manchmal auch zu teuer. Wenn Autofahrer die Haftpflichtversicherung oder die Kraftfahrtzeugsteuer nicht zahlen, tritt der Landkreis auf die Bremse.

    Ist es die wirtschaftliche Lage? Oder ist es die Mentalität einiger Mitmenschen, die Rechnungen erst mal ignorieren? Bereits 1216 Mal haben sich in diesem Jahr Autoversicherer an den Landkreis gewandt, weil Autobesitzer die fälligen Versicherungsbeiträge nicht gezahlt haben. „Wie wichtig der Versicherungsschutz ist, zeigt sich bei Unfällen. Hat der Unfallverursacher keine Versicherung, besteht die Gefahr, dass der Geschädigte auf dem Schaden sitzen bleibt“, so der Straßenverkehrsamtsleiter René Weber.

    „Wir sind rechtlich verpflichtet nach dem Eingang einer Mitteilung über ausstehende Versicherungsbeiträge schnell zu handeln, weil ansonsten der Landkreis in die Haftung gerät. Wir fordern deshalb die säumigen Zahler noch am selben Tage auf, uns einen Versicherungsschutz nachzuweisen, oder das Fahrzeug von sich aus abzumelden. Wird auf das Schreiben nicht reagiert, wird das Fahrzeug zwangsweise stillgelegt, was in ca. 10 % der Fälle erforderlich ist. Das geschieht in der Regel durch einen Vollzugsbeamten, der die Kennzeichenplaketten an den Kraftfahrzeugen entfernt.“, so René Weber. „Bereits die erste Aufforderung, den Versicherungsschutz uns gegenüber nachzuweisen, kostet dem säumigen Zahler Gebühren. Muss sogar der Vollstreckungsdienst rausfahren, wird es richtig teuer. Je nach Aufwand können dann schnell Beträge von 200,-- Euro zusammenkommen, die dann neben den Schulden bei der Haftpflichtversicherung vom Kraftfahrzeughalter zusätzlich beglichen werden müssen.“

    Deshalb der Tipp der Kreisverwaltung: Wenn in zwei Monaten zum Jahresanfang die Beiträge zur KFZ-Versicherung wieder fällig werden, am besten per Einzugsermächtigung den Beitrag abbuchen lassen und unbedingt darauf achten, dass das Konto über eine ausreichende Deckung verfügt.

    Fakten:

    • Zum Stichtag 30.09.2005 waren im Landkreis Uelzen 72.568 KFZ zugelassen.
    • Vom 01.01.2005 bis 30.09.2005 wurden von der Zulassungsstelle 1.216 Anträge durch Autoversicherer auf Zwangsstilllegungen bearbeitet.
    • Vom 01.01.2005 bis 30.09.2005 wurden von der Zulassungsstelle 449 Anträge des Finanzamtes auf Zwangsstilllegungen bearbeitet.