• Pressearchiv

    Grippewelle rollt auf den Landkreis zu (20.02.2007)


    Im südlichen und westlichen Niedersachsen breitet sich zurzeit eine Grippewelle aus, die langsam auf den östlichen Teil zurollt. Amtsarzt Dr. Gerhard Wermes vom Gesundheitsamt Uelzen/Lüchow-Dannenberg rechnet damit, dass auch der Landkreis Uelzen nicht verschont bleibt. In einem Interview erklärt er, wie man Grippesymptome erkennt, wie man sie behandelt und wie man sich vor einer Erkrankung schützen kann.

    Frage: Woran erkennen Sie, dass die Grippewelle den Landkreis erreicht hat?

    Dr. Wermes: Wir überwachen die Erkrankungszahlen in fünf Kindergärten. Kinder sind in der Regel die ersten, die erkranken. Bisher sind wir von der Grippewelle noch verschont geblieben. Bislang haben etwa nur 10 % der Kinder in den Kindergärten eine Infektion der Luftwege. In den Nachbarlandkreisen sind deutlich mehr Menschen erkrankt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Grippewelle nach Uelzen überschwappt.

    Frage: Woran erkenne ich, dass ich mich angesteckt habe?

    Dr. Wermes: Die Grippeviren werden beim Husten oder Niesen über die Luft verteilt. Wenn sie eingeatmet werden, führen sie zu einem plötzlichen Krankheitsbeginn mit Frösteln, Temperaturanstieg und Schnupfen, Husten, Kopf- und Muskelschmerzen. Nach zwei bis drei Tagen geht das Fieber zurück.

    Frage: Wie kann ich eine Grippe behandeln?

    Dr. Wermes: Wichtig ist, ausreichend Flüssigkeit zu trinken und ggf. das Fieber durch Wadenwickel oder Tabletten zu senken.

    Frage: Was mache ich, wenn das Fieber nach drei Tagen weiter anhält?

    Dr. Wermes: Dann besteht der Verdacht auf eine zusätzliche Entzündung mit Bakterien. Spätestens dann ist der Hausarzt zu konsultieren. Er entscheidet, ob ein Antibiotikum eingenommen werden muss.

    Frage: Wie kann ich mich vor Grippe schützen?

    Dr. Wermes: Es wird empfohlen, dass sich jeder gegen Grippe impfen lässt. Besonders gefährdet sind alte Menschen und Patienten mit Herzerkrankungen oder einer Abwehrschwäche.

    Frage: Ist es für eine Grippeimpfung nicht schon zu spät?

    Dr. Wermes: Nein, die Grippeimpfung kann jetzt noch durchgeführt werden. Sie wird von den Krankenkassen bezahlt.

    Frage: Was kann ich sonst noch tun, um mich vor Grippe zu schützen?

    Dr. Wermes: Man sollte große Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen meiden. Besser ist das Spazieren gehen an der frischen Luft. Außerdem sollte man viele Citrusfrüchte essen.

    Frage: Warum kommt dieses Jahr die Grippewelle später als üblich?

    Dr. Wermes: In den Vorjahren hatten wir die Grippewelle meist schon im Januar. Dieses Jahr wird aufgrund der milden Witterung die Grippewelle später auftreten.