• Pressearchiv

    Heinrich Bergel hat Kulturpreis des Landkreises erhalten (12.12.2006)


    Für seine Verdienste um die Kulturförderung insbesondere im Raum Bad Bevensen ist Heinrich Bergel gestern während einer kleinen Feierstunde im Historischen Zentrum Oldenstadt mit dem Kulturpreis 2006 des Landkreises Uelzen ausgezeichnet worden. Der mit 1.250 Euro dotierte Preis wird seit 1982 einmal jährlich an Personen verliehen, die sich in besonderer Weise in der Kulturförderung engagiert haben. Eine von Werner Steinbrecher gestaltete Ehrentafel mit den Namen aller Preisträger hängt im Foyer des alten Amtshauses in Oldenstadt. Landrat Dr. Theodor Elster dankte Bergel für seine vielen nachhaltigen Tätigkeiten und ließ die zahlreichen Funktionen und Projekte des 72jährigen in einem kurzen Rückblick Revue passieren.

    Bereits 1959 gründete Heinrich Bergel das „Junge Theater Bevensen“, das sich bis zu seiner Auflösung vor 13 Jahren als feste Kulturinstitution in der Kurstadt etabliert hatte. Seit 1970 ist er Vorstandsmitglied des Kulturvereins Bevensen. Von 1999 bis 2006 stand er dem Verein als 1. Vorsitzender vor. Im Rahmen dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hat sich der frühere Postamtmann und zweifache Familienvater aktiv für die Erhaltung und Belebung der Theaterkultur in Bad Bevensen eingesetzt. Seit 1985 gehört er zudem dem Kuratorium „Bad Bevensen Preis“ an, das über die Vergabe des gleichnamigen Preises, der für die Gestaltung und Interpretation niederdeutscher Texte vergeben wird, entscheidet.

    Als Leiter des Archivs in Bad Bevensen engagiert sich der diesjährige Kulturpreisträger seit 1996 dafür, dass die Geschichte seiner Heimatregion nicht nur dokumentiert, sondern auch der jungen Generation näher gebracht wird. Zu diesem Zweck war er bereits selbst mehrfach als Autor tätig. Auch im Rahmen seiner kommunalpolitischen Tätigkeit hat sich Heinrich Bergel besonders für die Kultur stark gemacht.

    Von 1968 bis 1996 gehörte er dem Rat der Kurstadt an und war während dieser Zeit stellvertretender Vorsitzender bzw. Vorsitzender des Kulturausschusses. Nach seinem Ausscheiden als Mandatsträger stand er dem Gremium bis zum Ablauf der jüngsten Wahlperiode im Herbst 2006 als beratendes Mitglied zur Seite. Im Rat der Samtgemeinde übte er von 1972 bis 1996 als Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Fremdenverkehr sowie des Ausschusses für Bibliotheks- und Archivwesen ähnliche Funktionen aus. Von 1981 bis 1986 gehörte der 72jährige der Kunstkommission des Landkreises an. Für sein kommunalpolitisches und kulturelles Engagement hat Bergel bereits 2004 den Verdienstorden der Bundesrepublik erhalten.