• Pressearchiv

    Kreiswettbewerb: Dorf-Bewertungskommission in den Startlöchern (20.08.2008)

     „Unser Dorf hat Zukunft“, das wollen in diesem Jahr im Landkreis Uelzen insgesamt zehn Dorfgemeinschaften im Rahmen des gleichnamigen Wettbewerbs unter Beweis stellen. Dazu müssen sich die Dörfer zunächst Anfang September beim Kreiswettbewerb dem Urteil einer vierköpfigen Bewertungskommission stellen. Zwei Mitarbeiter des Landkreises Uelzen sowie jeweils eine Vertreterin des Städte- und Gemeindebundes und des Landfrauenverbandes werden die Dörfer besuchen und dabei verschiedene Kriterien unter die Lupe nehmen. Unter anderem beurteilt die Jury auch den Zusammenhalt innerhalb der Dorfgemeinschaft.

    Das Besuchsprogramm der Bewertungskommission:

    1. September 2008              Räber                               08.30 Uhr – 10.00 Uhr

                                                    Nettelkamp                        10.20 Uhr – 11.50 Uhr

                                                    Ostedt                              12.00 Uhr – 13.30 Uhr

                                                    Gavendorf                        14.10 Uhr – 15.25 Uhr

                                                    Varbitz                             15.35 Uhr – 16.50 Uhr

    2. September 2008             Groß Malchau             08.30 Uhr – 09.45 Uhr

                                                    Oetzendorf                        09.55 Uhr – 11.25 Uhr

                                                    Varendorf                        11.45 Uhr – 13.15 Uhr

                                                    Melzingen                        14.00 Uhr – 15.30 Uhr

                                                    Bohlsen               15.40 Uhr – 17.10 Uhr

    Bei der inzwischen 26. Auflage des Kreiswettbewerbs gibt es allerdings einen Minus-Rekord zu vermelden. Noch nie haben sich so wenig Dörfer beteiligt wie in diesem Jahr. Damit steht der Landkreis Uelzen jedoch nicht alleine. Geringere Teilnehmerzahlen an dem Wettbewerb sind auch landesweit zu beobachten. Organisator Joachim Partzsch vom Landkreis Uelzen sieht vielfältige Gründe für das sinkende Interesse der Dorfgemeinschaften, sich im Rahmen des Wettbewerbs einer Jury zu stellen: „Eine Teilnahme erfordert natürlich entsprechendes Engagement von den Bürgern und ist mit Arbeit verbunden. Das wiederum beansprucht Zeit, die viele Menschen heute zum Beispiel berufsbedingt nicht mehr haben.“ Vor rund 20 Jahren, so Partzsch weiter, seien im Landkreis Uelzen noch bis zu 40 Dörfer mit von der Partie gewesen.

    Die zehn beteiligten Dorfgemeinschaften dieses Jahres kämpfen nicht nur um Urkunden und Geldpreise, sondern auch um die Teilnahme am Vorentscheid zum Landeswettbewerb. Wegen der geringen Resonanz darf der Landkreis Uelzen in diesem Jahr allerdings nur ein Dorf  für den Vorentscheid melden.

    Für alle Dörfer gibt es in jedem Fall Pflanzgutscheine und auch eine Teilnahme-Urkunde ist jeder Dorfgemeinschaft schon jetzt sicher. Ob es am Ende dann sogar für eine Ehrung als „Siegerdorf“ reicht und/oder ein Geldpreis herausspringt, wird die Bewertungskommission im Spätsommer 2008 mitteilen.