• Pressearchiv

    Zweites Wechselladerfahrzeug an die Kreisfeuerwehr übergeben (15.07.2011)

    Die Mitglieder der Kreisfeuerwehr können bei ihren Einsätzen künftig auf ein zweites so genanntes „Wechselladerfahrzeug“ zurückgreifen, das heute in der Feuerwehrtechnischen Zentrale im Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell in Dienst gestellt wurde. Im Beisein von Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch, zuständigen Mitarbeitern des Landkreises und zahlreichen weiteren Anwesenden, unter anderem der Herstellerfirmen, sagte Erster Kreisrat Dr. Heiko Blume: „Damit ist es uns gelungen, die Schlagkraft unserer Kreisfeuerwehr bei größeren Einsätzen deutlich zu steigern.“

    contentXXL error: Die Datei /portaldata/0/templates/0.ascx ist nicht vorhanden.

    Wechselladerfahrzeuge ermöglichen es der Kreisfeuerwehr, je nach Art des Einsatzes bzw. je nach Bedarf verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Sie dienen in erster Linie dem Transport so genannter Abrollbehälter (Container), in denen bestimmte feuerwehrtechnische Einsatzmittel zur Verfügung stehen. Die Behälter können dank einer speziellen Einrichtung am Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit gewechselt werden. Gegenüber dem Unterhalt einer Vielzahl von Sonderfahrzeugen bieten die Wechselladersysteme vor allem den Vorteil, geringere Betriebskosten zu verursachen. Grund ist sowohl ein niedrigerer Wartungsaufwand als auch ein geringerer Personalbedarf.

    „Durch die nunmehr zwei Wechselladerfahrzeuge kann sichergestellt werden, dass entsprechend dem Einsatzgeschehen die verschiedenartigsten Abrollbehälter in kürzester Zeit zum Einsatzort transportiert werden können“, freute sich Erster Kreisrat Dr. Blume über den jüngsten Zuwachs in der Feuerwehrtechnischen Zentrale.

    Bis das Einsatzfahrzeug heute in Dienst gestellt werden konnte, war es jedoch ein langer Weg. Zunächst wurde ein gebrauchtes Wechselrahmenfahrzeug des Herstellers IVECO gekauft. Dieser Lastkraftwagen wurde anschließend durch die auf individuellen Fahrzeugbau spezialisierte Firma Meindl feuerwehrtechnisch ausgestattet und mit einem fabrikneuen so genannten Abrollkipp-System der Firma Meiller versehen. Die Kosten hierfür werden bis zu 40 Prozent aus der Feuerschutzsteuer bezuschusst. Insgesamt hat der Landkreis Uelzen für das neue Fahrzeug rund 105.000,- Euro investiert.

    Der Lkw verfügt über drei Achsen und ist damit in der Lage, Abrollbehälter in jeder zurzeit verfügbaren Größe aufzunehmen. Das Absetzen der Container dauert maximal 25 Sekunden, die Aufnahme der Behälter nur unwesentlich länger. Einschließlich der Abrollbehälter hat das Fahrzeug eine Traglast von ca. 20 Tonnen. Die Motorleistung beträgt 331 kw oder 450 PS.