• Auszug - Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes "Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor"  

    Sitzung des Umweltausschusses
    TOP: Ö 6
    Gremium: Umweltausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
    Datum: Di, 12.02.2019    
    Zeit: 16:30 - 17:42 Anlass: Sitzung
    Raum: Besprechungszimmer 102 - Ilmenau -, I. OG, Kreishaus
    Ort: Veerßer Str. 53, 29525 Uelzen
    VO/2019/005 Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes "Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor"
       
     
    Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
    Unterzeichner:I. V. Liestmann
    Federführend:Umweltamt Beteiligt:DEZERNAT III
    Bearbeiter/-in:KOI Lüders, Eike  Stabsstelle Landratsbüro
       Landrat
       DEZERNAT I
     
    Wortprotokoll
    Abstimmungsergebnis
    Beschluss

    Herr Krüger führt anhand der Vorlage in den Sachverhalt ein. KTA Hyfing nimmt Bezug zum Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Uelzen. Dort wird für den Bereich Eimke ausgeführt, dass dies ein Gebiet für die Erholung sei. Insbesondere die vorhandenen Heideflächen und das Gerdautal erfüllen diesen Zweck. Durch das Betretungsverbot, welches in der Verordnung enthalten sei, würde aus seiner Sicht ein gegensätzlicher Beschluss zum RROP gefasst werden. Dazu führt Herr Dittmer aus, dass das RROP das Gebiet ebenfalls als Vorranggebiet für Natur und Landschaft darstelle. Aufgrund der vorhandenen Arten (z.B. Eisvogel und Kranich beide charakteristische Arten der Lebensraumtypen des Anhangs I) und Lebensräume wurde für bestimmte Bereiche ein Betretungsverbot aufgenommen, da dort eine Beeinträchtigung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sei. KTA Martens und KTA Hieke sind ebenfalls der Auffassung, dass ein Betretungsverbot für diese Flächen nicht gerechtfertigt sei. Es müsse auf die Belange der Bevölkerung eingegangen werden und diese berücksichtigt werden.

    Herr Dittmer führt die fachlichen Gründe auf, die dazu geführt haben, dass ein Betretungsverbot für bestimmte Flächen in der Verordnung aufgenommen wurde. Nach diesen Ausführungen stellt KTA Hyfing die Frage, ob es möglich wäre, das Betretungsverbot aus dem aktuellen Entwurf der Verordnung herauszunehmen. Herr Krüger und Herr Dittmer führen aus, dass das Betretungsverbot aus fachlicher Sicht zum Erhalt der Bestände und Lebensräume notwendig sei.

    KTA Martens gibt zu bedenken, dass sich das Gebiet und die vorhandenen Bestände innerhalb der letzten Jahre eigenständig entwickelt haben, ohne dass ein Betretungsverbot bestand. Daher wäre es aus seiner Sicht möglich, dieses aus der Verordnung herauszunehmen. Sollte sich danach herausstellen, dass sich der Gebietszustand verschlechtere, wäre im Rahmen der Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen gegen zu steuern und ggf. über die Aufnahme eines Betretungsverbotes erneut zu beraten. KTA Dr. Janßen nimmt darauf Bezug und führt aus, dass, wenn die Bestände der Tierarten wie z.B. des Eisvogels minimiert bzw. vollständig aus dem Gebiet verdrängt werden würden, eine Wiederansiedlung nur sehr schwierig umzusetzen wäre. Herr Köhler nimmt Bezug auf die gesetzlich normierte Brut- und Setzzeit (01.04. – 15.07.) und schlägt vor, dass das Betretungsverbot diesem Zeitraum angepasst wird. Herr Menge machte den Vorschlag, dass mit Kernzonen (dort gilt das Betretungsverbot) und Pufferzonen gearbeitet werden könnte. Dies sei aus Sicht der Verwaltung jedoch im praktischen Vollzug der Verordnung schwierig umsetzbar.

    KTA Hyfing beantragt, dass die Regelungen des § 3 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 des Verordnungsentwurfes aus diesem gestrichen werden. Die dadurch notwendigen Anpassungen der folgenden Paragraphen beantragt KTA Hyfing ebenfalls.

    Der Vorsitzende lässt über den Antrag abstimmen.

    Abstimmungsergebnis:

    Ja:

    5

    Nein:

    3

    Enthaltungen:

    1

    Anschließend lässt der Vorsitzende über den Beschlussvorschlag unter Berücksichtigung des Antrages von KTA Hyfing abstimmen.

     

     


    Abstimmungsergebnis:

    Ja:

    5

    Nein:

    4

    Enthaltungen:

    /

     

     


    Anlagen:  
      Nr. Name    
    Anlage 3 1 Anlage 1 - Aufstellung der Anregungen und Einwendungen LSG Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor (731 KB)      
    Anlage 4 2 Anlage 2 - Vergleichsfassung Verordnungsentwurf LSG Obere Gerdau mit Ellerdorfer Moor (147 KB)      
    Anlage 5 3 Anlage 3 - Verordnungsentwurf LSG Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor (131 KB)      
    Anlage 6 4 Anlage 4 - Begründung LSG Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor (383 KB)      
    Anlage 1 5 Anlage 5 - Übersichtskarte LSG Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor (4745 KB)      
    Anlage 2 6 Anlage 6 - Maßgebliche Karte LSG Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor (68037 KB)      

    Beschluss:
    Der Umweltausschuss empfiehlt dem Kreisausschuss, dem Kreistag zu empfehlen, die Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes „Obere Gerdau mit Ellerndorfer Moor“ entsprechend dem beigefügten Verordnungsentwurf (Anlage 3 zur Vorlage) einschließlich der Übersichtskarte (Anlage 5 zur Vorlage) und der maßgeblichen Karte (Anlage 6 zur Vorlage) unter Berücksichtigung des Antrages zur Streichung des Betretungsverbotes (§ 3 Abs. 2 Nr. 1 und 2) sowie den sich daraus ergebenen Änderungen der §§ 4 und 5 zu beschließen. Die Abwägung der Einwendungen aus dem öffentlichen Verfahren (Anlage 1 zur Vorlage) wird zur Kenntnis genommen.