Pressearchiv

Landkreis gibt Denkmalplaketten heraus (01.10.2012)

„Sie ist rund 20 mal 20 Zentimeter groß, emaillebeschichtet und das Beste – sie ist kostenlos“, so beschreibt Joachim Partzsch, Leiter des Amtes für Bauordnung und Kreisplanung des Landkreises Uelzen, eine neuartige Denkmalplakette, die seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  an Eigentümer von Baudenkmälern herausgeben. Allerdings, so Joachim Partzsch weiter, sei zunächst ein entsprechender Antrag erforderlich, der entweder formlos oder mittels eines Antragsformulars beim Amt für Bauordnung und Kreisplanung gestellt werden kann. Auf der Grundlage dieses Antrages werden die jeweiligen Plaketten anschließend durch den Landkreis Uelzen vom Niedersächsischen Amt für Denkmalpflege angefordert und dann an die Antragsteller persönlich ausgehändigt.  

Die Denkmalplakette: So sieht sie ausDarüber hinaus, erklärt der Amtsleiter, sei pro Baudenkmal jeweils nur eine solche Plakette kostenlos – auch wenn es sich bei dem Baudenkmal möglicherweise um ein Gebäude-Ensemble mit mehreren Gebäuden handele. Falls der jeweilige Eigentümer mehrere der neuen Plaketten beantrage, müsse er für jede weitere 40 Euro zahlen. Auch die Kosten für das Befestigungsmaterial und die Anbringung der Plakette(n) trägt der jeweilige Eigentümer.

Die Denkmalplakette, die mit ihrem Symbol von der Kennzeichnung nach der „Haager Konvention“ zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten abgeleitet ist, wird in verschiedenen Bundesländern zur Kennzeichnung der in die jeweiligen amtlichen Denkmallisten eingetragenen denkmalgeschützten Objekte genutzt, um auf besonderes denkmalpflegerisches Engagement oder den erfolgreichen Abschluss von Restaurierungs- oder Konservierungsmaßnahmen hinzuweisen.

Weitere Informationen sind erhältlich unter den Rufnummern 0581/82-2915 oder 82-243.